Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

So sieht es auf der Baustelle momentan aus

Mittwoch 21. März 2018 - LWL-Archäologen dokumentieren derzeit europaweit einzigartige Hüttenwerke auf dem Gewerbegebiet "Drei Könige" in Witten.

/
Das Foto zeigt die nördlich gelegene Steinhäuser Hütte.
Das Foto zeigt die nördlich gelegene Steinhäuser Hütte.

Foto: Freddy Schneider

Große Bagger beginnen nun, die Hüttenwerke vorsichtig einzureißen.
Große Bagger beginnen nun, die Hüttenwerke vorsichtig einzureißen.

Foto: Freddy Schneider

Sarah Gonschorek, Grabungsleiterin für den nördlichen Bereich der ehemaligen Steinhäuser Hütte, kann noch nicht abschätzen, wie lange die Arbeiten noch andauern werden.
Sarah Gonschorek, Grabungsleiterin für den nördlichen Bereich der ehemaligen Steinhäuser Hütte, kann noch nicht abschätzen, wie lange die Arbeiten noch andauern werden.

Foto: Freddy Schneider

Das Gelände misst eine Größe von vier Hektar.
Das Gelände misst eine Größe von vier Hektar.

Foto: Freddy Schneider

Deutlich treten Bögen und Gewölbe in den Überresten der Hüttenwerke hervor.
Deutlich treten Bögen und Gewölbe in den Überresten der Hüttenwerke hervor.

Foto: Freddy Schneider

Unter dem Boden fanden Archäologen Öfen, die für die Stahlproduktion genutzt wurden.
Unter dem Boden fanden Archäologen Öfen, die für die Stahlproduktion genutzt wurden.

Foto: Freddy Schneider

Vergleichbare Überreste gibt es in Europa kaum mehr, sagen LWL-Archäologen.
Vergleichbare Überreste gibt es in Europa kaum mehr, sagen LWL-Archäologen.

Foto: Freddy Schneider

Das Foto zeigt die nördlich gelegene Steinhäuser Hütte.
Große Bagger beginnen nun, die Hüttenwerke vorsichtig einzureißen.
Sarah Gonschorek, Grabungsleiterin für den nördlichen Bereich der ehemaligen Steinhäuser Hütte, kann noch nicht abschätzen, wie lange die Arbeiten noch andauern werden.
Das Gelände misst eine Größe von vier Hektar.
Deutlich treten Bögen und Gewölbe in den Überresten der Hüttenwerke hervor.
Unter dem Boden fanden Archäologen Öfen, die für die Stahlproduktion genutzt wurden.
Vergleichbare Überreste gibt es in Europa kaum mehr, sagen LWL-Archäologen.