Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bezirkregierung verbietet Aufführungen

Streit um Karfreitag

DÜSSELDORF/ ESSEN. Der Streit um Theater-Verbote am Karfreitag nimmt immer seltsamere Züge an. Während die Premiere der "Madama Butterfly" in Essen wegen des stillen Feiertages untersagt wurde, spielen andere Theater der Region ohne Probleme - wie in den Jahren zuvor auch.

Streit um Karfreitag

Das Musical "Anatevka" wird am Karfreitag in Gelsenkirchen zu sehen sein.

Die Theater und Philharmonie Essen GmbH (TUP) wird jedenfalls gerichtlich dagegen vorgehen, dass die Bezirksregierung Düsseldorf und die Stadt Essen die "Butterfly" am Karfreitag verboten haben. "Wir strengen eine Feststellungsklage an", sagte gestern Reinhard Beuth, der Sprecher des Essener Aalto-Theaters. Für die Premiere, mit der die Bühne nun gezwungenermaßen auf Gründonnerstag ausweicht (wir berichteten), wird die Entscheidung zwar zu spät kommen. Beuth: "Aber wir wollen für künftige Karfreitage Planungssicherheit haben." Er wies darauf hin, dass gerade die "Butterfly" - in Puccinis Oper begeht eine Japanerin Harakiri, weil sie auf ihr Kind verzichten soll - ein ausgesprochen tragischer Stoff ist. Auch der Regisseur Tilman Knabe habe im Vorfeld gesagt: "Wenn die Menschen da nicht das Taschentuch herausziehen, habe ich was falsch gemacht."

Operette abgesagt Inzwischen musste auch die Operette "Der Opernball" im privaten Essener Rathaus-Theater auf Weisung des dortigen Ordnungsamts abgesagt werden. "Wir haben schon wesentlich komödiantischere Stoffe an Karfreitag gespielt", kritisiert Theaterleiterin Ilse Nickel. Nickel versteht die Diskussion nicht: "Es wird doch niemand gezwungen, ins Theater zu gehen."Rechtslage ist völlig eindeutig Allerdings ist die Rechtslage am Karfreitag völlig eindeutig. Nach dem Feiertagsgesetz NRW sind an diesem Tag "alle der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen (...) verboten". Dazu gehören ausdrücklich "auch Theateraufführungen, Opern, Operetten, Musicals." Darauf verweist die Bezirksregierung Düsseldorf. "Ein trauriges Stück reicht nicht, es muss weihevoll sein", erläutert Bernhard Hamacher, Sprecher der Düsseldorfer Regierungspräsidentin. Der Streit dürfte deshalb noch weitergehen. Sowohl die Deutsche Oper am Rhein wie auch das Düsseldorfer Schauspielhaus haben am Karfreitag Stücke angesetzt. Und im Gegensatz zur Stadt Essen hat der Ordnungsdezernent der Stadt Düsseldorf angekündigt, diese Aufführungen auf keinen Fall verbieten zu wollen.

Denn die Wirklichkeit sieht längst anders aus als das Gesetz. Zahlreiche Bühnen spielen am Karfreitag, achten allerdings auf die Auswahl passender Stücke. So hat das Gelsenkirchener Musiktheater mit Bedacht eine "Anatevka"-Vorstellung angesetzt. Es gehe um die Vertreibung der Juden, erklärt Disponentin Herburg Terveer: "Das ,Weiße Rössl' würden wir nicht spielen.""Woyzeck" in Bochum

Am Schauspielhaus Bochum läuft der "Woyzeck", auch in Münster wird gespielt. In Dortmund gibt es keine Vorstellung - "aber nur aus dispositionellen Gründen", sagt Sprecher Eckhard Martin. Man habe durchaus schon an Karfreitagen gespielt. Dass diese Theater keine Probleme haben, scheint einen Grund zu haben: Sie gehören zu anderen Bezirksregierungen.Im Kino ist fast alles freigegeben

Wie widersprüchlich die Lage ist, macht auch ein Blick auf die Kino-Situation deutlich. Fast das gesamte Programm wird am Karfreitag zu sehen sein, nur blutige "Splatter-Filme" erhalten die Feiertagsfreigabe nicht. "Wer den Feiertag in aller Stille verbringen möchte, sollte das tun", betont Carsten Gülker, Leiter des Dortmunder "Cinestar". "Was unsere Besucher aber als angemessen empfinden, sollten sie sich auch anschauen können." Im Fernsehen ist mit "Bauer sucht Frau" ebenfalls nicht nur Besinnliches zu sehen.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Jean-Christophe Rufin: „Der Schatzmeister des Königs“

Es hätte ein spannender historischer Roman werden können, die Geschichte eines reichen Händlers und Träumers im 15. Jahrhundert. Doch leider ist „Der Schatzmeister des Königs“ von Jean-Christophe Rufin eher sehr langatmig und damit auch langweilig geworden. mehr...

Fotos von 60 Zechen

Die Kohle, ein wahrer Schatz

Essen Mit der Foto-Ausstellung von Josef Stoffels holt sich das Ruhr Museum eine ausführliche Dokumentation über die Zeit der Ruhrgebiets-Zechen ins Haus. Und nicht nur die Fotos begeistern.mehr...

Osthaus-Museum Hagen

Peter Schmersal malt Zitate aus der Kunstgeschichte.

Hagen Ein Künstler muss nicht unbedingt selbstverliebt sein, wenn er sich oft selbst malt. Das haben auch Rembrandt und van Gogh getan. Und an diesen Vorbildern aus der Kunstgeschichte orientiert sich der Wuppertaler Künstler Peter Schmersal. 85 Öl-Gemälde zeigt er jetzt in der zweiten Etage des Osthaus-Museums in Hagen mehr...

Im Kino

Der Choleriker Churchill bot Hitler die Stirn

Dortmund Joe Wrights „Die dunkelste Stunde“ porträtiert Winston Churchill in Zeiten von Englands schlimmster Not. Bekommt Gary Oldman für die Darstellung des ruppigen Politikers einen Oscar?mehr...

Buchkritik

Annette Dittert: „London Calling“

„Die spinnen, die Briten“ meinte einst Obelix und angesichts des Brexit-Chaos könnte man denken, der Comic-Gallier habe so was von recht. Dass die Briten aber eigentlich ein liebenswertes Völkchen mit kleinen oder größeren Schrullen sind, merkt man bei der unterhaltsamen Lektüre von Annette Ditterts „London Calling“, einer zauberhaften und informativen Liebeserklärung an die britische Hauptstadt und ihre Bewohner.mehr...

Buchkritik

Wendy Wax: „Ein Haus für einen Sommer“

Pech gehabt. Drei Frauen aus unterschiedlichen Milieus haben ihr Geld an einen Spekulanten, der untergetaucht ist, verloren. Gemeinsam bekommen sie eine abgewrackte Villa an einem Strand in Florida als Entschädigung zugewiesen. mehr...