Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Susan Kreller: „Pirasol“

2015 erhielt Susan Kreller den Deutschen Jugendliteraturpreis für „Schneeriese“. Nun hat sie mir „Pirasol“ einen berührenden Roman geschrieben.

Susan Kreller: „Pirasol“

Die 84-jährige Gwendolin lebt in der Villa Pirasol, doch ihre Mitbewohnerin Thea macht ihr das Leben schwer. Aber ihren Willen durchzusetzen, hat sie sich bisher nie getraut.

Davon erzählt Kreller in ihrer lakonisch eingenwilligen Sprache, die einen gefangen nimmt. Während sich Gwendolin überlegt, wie sie Thea vor die Tür setzen könnte, erinnert sie sich an ihr Leben – und das war alles andere als amüsant. Der Zweite Weltkrieg nimmt ihr die Mutter, der Vater kehrt aus dem Konzentrationslager mehr tot als lebendig zurück. Später heiratet sie einen wesentlich älteren Fabrikbesitzer, der sich als Tyrann und Alt-Nazi entpuppt und dafür sorgt, dass der gemeinsame Sohn den Kontakt zur Mutter abbricht. Aber nun will sie ihr Leben in die Hand nehmen und nicht mehr nur erdulden. Lesenswert!

Susan Kreller: Pirasol, 283 S., Berlin Verlag, 20 Euro, ISBN 978-3-8270-1341-5.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...

Zeche 1 Bochum

Renegade ist wieder heimatlos

Bochum Nur rund zwei Jahre gab es das Zentrum für urbane Kunst in der Zeche 1. Jetzt ist Schluss und Leiter Zekai Fenerci richtet Vorwürfe an Stadt und Schauspielhaus.mehr...

Zeche Zollverein Essen

Alle wollen wohnen – und zwar bezahlbar

Essen Zeche Zollverein zeigt bis 4. März die Ausstellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“. Sie überzeugt durch Aktualität und überrascht mit ihrem Aufbau.mehr...