Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Susanne Fröhlich: „Verzogen“

Die Wechseljahre hat Andrea Schnidt, die Heldin aus Susanne Fröhlichs Romanreihe, hinter sich. Im zehnten Band betritt die Anfang 50-Jährige ungewohntes Terrain.

Susanne Fröhlich: „Verzogen“

Seit der Geburt ihres ersten Kindes begleitet Susanne Fröhlich ihre Heldin Andrea Schnidt. Genau 20 Jahre nach dem ersten Band der Bestsellerreihe ist nun der zehnte Teil erschienen. In „Verzogen“ zieht Andrea Schnidt mit ihrem zweiten Partner, dem Arzt Paul, aufs Land, in das kleine Waldrand-Nest Palsdorf bei Fulda.

Mit ihrer dementen Mutter und ihrer Pflegerin bezieht Andrea Schnidt in das Haus eines Arztes, den Paul ein Jahr lang vertreten soll, – Hühner im Gartenstall inklusive. Jeder kennt jeden in dem kleinen Dorf, und die Dorfbewohner scheuen sich auch nicht, eben mal bei „Frau Doktor“ reinzuschneien. Andrea verzweifelt, ihre Mutter blüht auf.

„Wild Thing“ im Wald

Susanne Fröhlich erzählt gewohnt humorvoll vom Landleben, schickt später auch Ex-Schwiegervater Rudi vorbei, und alte Freunde und vertraute Figuren aus der Reihenhaussiedlung wollen auch mal Landluft schnuppern. Eine kleine Rolle spielt auch Andreas Ex-Mann Christoph.

Susanne Fröhlichs Heldin liebäugelt in der Einöde mit dem Gedanken, eine Influencerin bei Instagram zu werden und präsentiert dem Bürgermeister des Dorfes nachts nackte Tatsachen. Diese Szene, in der Andrea nur mit einem „Wild Thing“-T-Shirt und Unterhose bekleidet im Wald nach ihrer dementen Mutter sucht, sich dabei aussperrt aus dem Haus und Hilfe auf der Dorfstraße sucht, ist das Herzstück und die am besten geschriebene Szene des vergnüglichen Frauenromans.

Situationskomik

Darin, Situationskomik zu beschreiben und ihre Heldin über sich selbst lachen zu lassen, ist Susanne Fröhlich eine Meisterin. Und genau das macht die Bücher dieser Reihe so amüsant. Allerdings bleibt offen, ob Andrea Schnidt das Jahr auf dem Land durchhält und ob sie für immer dort bleibt oder wieder in die Stadt, in ihre Reihenhaussiedlung, zurückkehrt.

Da hat sich Susanne Fröhlich alle Türen für die Fortsetzung offengelassen, für die Leser entsteht dadurch aber kein befriedigend abgeschlossener Eindruck.

Susanne Fröhlich: Verzogen, 288 S., Fischer Krüger, 17,99 Euro, ISBN 978-3-8105-3024-0.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...

Aalto-Theater Essen

Essener Oper zeigt sechs Premieren, das Ballett einen Knaller

Esse Sechs Premieren bietet die Aalto-Oper Essen in der Saison 2018/19, der sechsten Spielzeit von Intendant Hein Mulders und Generalmusikdirektor Tomás Netopil. Ballettchef Ben van Cauwenbergh präsentiert in der nächsten Saison zwei neue Stücke, darunter den Klassiker eines Großmeisters.mehr...

64. Festival in Oberhausen

Kurzfilmtage haben 7300 Filme gesichtet

Oberhausen Aus der öffentlichen Wahrnehmung ist der Kurzfilm weitgehend verschwunden, im Fernsehen behauptet er kleine Inseln bei Kultursendern wie Arte oder 3Sat. Bei Filmemachern ist das kurze Format aber populärer denn je, nimmt man die Zahl von 7300 Einreichungen bei den 64. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (3. bis 8. Mai) als Maß.mehr...