Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schauspielhaus Bochum

„Tatort“-Kommissar Dietmar Bär gefeiert

BOCHUM Nachdem das letzte Wort verklungen war, die leise Hoffnung auf einen Neuanfang formuliert, toste in den Kammerspielen des Bochumer Schauspielhauses Beifall los, wie man ihn lange nicht vernommen hat. Mit den grandiosen Darstellern Bettina Engelhardt und "Tatort"-Kommissar Dietmar Bär ist Heike M. Götze eine äußerst berührende Inszenierung von "Gift. Eine Ehegeschichte" gelungen.

„Tatort“-Kommissar Dietmar Bär gefeiert

Dietmar Bär und Bettina Engelhardt spielen das trauernde Paar in der Bochumer Produktion »Gift«.

Ein Mann und eine Frau, schlicht Er und Sie genannt, treffen im Stück der niederländischen Autorin Lot Vekemans in einer Friedhofshalle aufeinander. Zehn Jahre ist es her, dass ihr gemeinsames Kind an den Folgen eines Autounfalls starb. Jetzt hat sie ihn herbestellt, vorgeblich, weil das Grab umgebettet werden soll. Ganz offensichtlich ist der Grund ein anderer: Sie will alte Fragen neu stellen, wissen, wie er mit der Trauer gelebt hat und lebt.

Bittere Vorwürfe

Als der schwere Feuerschutzvorhang sich hebt, stehen Bär und Bettina Engelhardt weitest möglich entfernt voneinander. Ein einfaches, aber wirkungsvolles Bild für zwei Menschen, die erst ein Kind, dann sich selbst und dann einander verloren haben. Im Verlaufe des Stücks nähern sie sich an und dann sprühen die Funken einer schonungslosen Auseinandersetzung. Bittere Vorwürfe kommen vor allem aus ihrem Mund.

Erinnerungsraum

Doch Heike M. Götze bricht die Gradlinigkeit, auch den Naturalismus des Stücks bald auf. Sie kehrt die Szene um, lässt ihre Schauspieler bis zu einem gewissen Punkt die Rollen tauschen. Ein brillanter Einfall ist das, um klar zu machen: Egal, wie das Leben weitergeht, die Trauer zu bewältigen, bleibt Arbeit - und ist vielleicht manchmal gar nicht zu schaffen.

Dritter Hauptdarsteller in dieser wunderbar konzentrierten, bestechend klugen Inszenierung in den Kammerspielen des Bochumer Schauspielhauses  ist das Bühnenbild von Ricarda Beilharz. Die angedeutete Trauerhalle ist mit weißem Stoff verhüllt, erinnert an den "Wrapped Reichstag" von Christo und Jeanne-Claude. Sie ist ein Erinnerungsraum, in dem Bettina Engelhardt nervös herumkramt, der jedoch die Hoffnung auf Transformation in sich trägt.

Termine: 20./27.3., 12./ 26.4.; Karten: Tel. (0234) 33335555

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Johan Simons erneuert Schauspielhaus Bochum

Große Namen für das Bochumer Ensemble

Bochum Mit dem neuen Intendanten Johan Simons bleibt am Schauspielhaus Bochum kein Stein auf dem anderen. Der Ex-Ruhrtriennale-Intendant denkt Räume neu und bringt große Namen mit. Er hat nicht nur ein fast komplett neues Ensemble mit unter anderem Sandra Hüller, Jens Harzer und Steven Scharf zusammengestellt.mehr...

Schauspielhaus Bochum

„Wir müssen hier raus“

Bochum Was macht Nestroy im Ruhrgebiet? Das fragen sich im Schauspielhaus Bochum sogar die Schauspieler. Und feiern sich zum Abschied selbst.mehr...

Schauspiel Bochum

Dieser Theaterbesuch ist eine Mutprobe

Bochum Fabian Gerhardt stürzt die Zuschauer in den Bochumer Kammerspielen schonungslos in den Horror der „Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“.mehr...

Schauspielhaus Bochum

„Time to close your eyes“ erzählt vom Schlafen und Sterben

Bochum „Time to close your eyes“, zuvor als szenisches Konzert angekündigt, feierte nun am Samstag als Stückentwicklung vom Intendanten des Bochumer Schauspielhauses Olaf Kröck in den Kammerspielen Premiere. Aber eigentlich war es eine Art szenischer VHS-Vortrag mit Musik. Denn sein Mimen-Quartett erzählt vom Schlafen und Sterben.mehr...

Ab August 2018

Olaf Kröck wird neuer Intendant der Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN Olaf Kröck (45) wird zum 1. August 2018 neuer Chef der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Dr. Frank Hoffmann, der das Festival seit 2004 erfolgreich leitet. Das hat der Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele Recklinghausen GmbH einstimmig entscheiden. In der Region ist Kröck kein Unbekannter.mehr...

Theater Oberhausen

Mitleid für die arme Antigone

OBERHAUSEN Babett Grube und Lucie Ortmann interessieren sich am Theater Oberhausen nicht wirklich für die Tragödie des Sophokles, sondern nur für dessen Titelheldin.mehr...