Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Theater an der Ruhr: Festival "Weiße Nächte"

MÜLHEIM "Böhmen am Meer" kennt man aus Shakespeares "Wintermärchen". Mit dessen Ruhrgebiets-Variante "Mülheim am Meer", das es vor rund 100 Millionen Jahren wirklich gegeben hat, macht noch bis Ende dieser Woche das Theater an der Ruhr im Rahmen seines sommerlichen Open-Air-Theaterfestivals "Weiße Nächte" bekannt.

/
Szene aus der Erinnerungsrevue "Wer hat meine Schuhe vergraben?".

Ein von Kindern gestalteter Briefkasten für die Einsendung von Erinnerungen für das Projekt "Mülheim am Meer".

Das Projekt zum 200-jährigen Jubiläum der Stadt sah eigentlich ein Theaterstück aus Geschichten seiner Bürger vor. Aufgrund der Flut der Rückmeldungen ist jetzt ein multimediales Gesamtkunstwerk daraus geworden, das jetzt im Theater an der Ruhr und im angrenzenden Raffelbergpark erstmals zu besichtigen war.   Rund 100 Schnappschüsse aus privaten Fotoalben bilden ein zu durchstreifendes "Labyrinth der Erinnerungen". Subjektive Hörreisen in die Mülheimer Vergangenheit lassen sich in einem Hörzelt und von im Park verstreuten "Klang-Inseln" aus unternehmen. Anderes wird im Theater live erzählt oder im Rahmen von Erinnerungsfilmen präsentiert. Etwa die - zusätzlich in einer kleinen Ausstellung dokumentierte - Karriere der Mülheimer Operettendiva Käthe Guss, die nach dem Zweiten Weltkrieg in ihrer Heimatstadt eine eigene Bühne leitete. Wie Theaterkulissen wirken die wohnzimmerfenstergroßen Dioramen mit idyllischen dreidimensionalen Alt-Mülheimer Szenen im Theaterfoyer. Wurden im Rahmen der "Weißen Nächte" bislang immer "nur" Highlights aus dem Theaterrepertoire gezeigt, so warteten Hausherr Roberto Ciulli und sein Team diesmal mit einer veritablen Premiere auf: "Wer hat meine Schuhe vergraben?" ist eine aus Bewegungsimprovisationen entstandene, teils subjektive, teils kollektive Erinnerungsrevue. Die 90-minütige Szenenfolge lässt fast ohne Worte - dafür mit reichlich Musik vom Band - ein Jahrhundert deutscher Geschichte vorüberziehen. Ein großer Sandkasten wird dabei zum Symbol für Werden und Vergehen, Verlieren und Wiederfinden. Poetisch, witzig, eindrucksvoll.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Finanzierung steht noch nicht

Geplante Akademie in Dortmund soll digitale Zauberei fürs Theater lehren

DORTMUND Der Dortmunder Schauspielchef Kay Voges hat eine Vision. Er will für vier Millionen Euro eine „Akademie für Digitalität“ gründen, in der das Theater der Zukunft gelehrt wird. Und das ist spektakulär.mehr...

Grillo-Theater Essen

Die A40 trennt auch im Theater das Publikum

Essen Reicher Süden, armer Norden. Das erlebte das Publikum auch am Dienstagabend im Grillo-Theater in der Uraufführung von „Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“ mehr...

Kunstmuseum Mülheim

Ausstellung zeigt das Kind in der Kunst

Mülheim Trotzige Rotznasen und eine Selbstmörderin – „Das Kind in der Kunst“ im Kunstmuseum Mülheim zeigt revolutionäre Zeichnungen. Und dass Künstler vor 100 Jahren plötzlich wie Kinder malten.mehr...

Märkisches Museum Witten

Sammlung Haniel hütet viele Schätze

Witten Das Märkische Museum in Witten präsentiert bis September den Kunstbesitz des Unternehmens. Der Umfang der Leihgabe ist einmalig.mehr...

Ausstellung im Wissenschaftspark

Fotos zeigen Menschen in zwei Heimaten

Gelsenkirchen. Das Pixelprojekt zeigt eine Ausstellung zur Migration im Ruhrgebiet. Zu sehen sind 38 Fotoserien von 39 Fotografen. Manche Fotos sind sehr privat.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Dortmunder Philharmoniker spielten Rachmaninow auf Weltklasse-Niveau

Dortmund Rachmaninow, die Dortmunder Philharmoniker und Gabriel Feltz sind eine Traumkombination. Wie die nächste CD klingen wird, hörte das Publikum schon am Dienstag im fünften Philharmonischen Konzert im Konzerthaus Dortmund.mehr...