Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Es ist schon ein ungewöhnliches Trio, das da gemeinsam in einem brutalen Mordfall in der Bundeshauptstadt ermitteln soll. Der Halb-Asiate Ken, die türkischstämmige Begüm und der geheimnisvolle Viktor müssen sich zusammenraufen.

Thomas Elbel: „Der Todesmeister“

Viktor ist neu im Berliner Ermittlerteam, kommt eigentlich aus dem Innenministerium, in dem er mit seinem Chef nicht klar kam. Nun bekommt er es in Thomas Elbels großartigem Thriller „Der Todesmeister“ beim Berliner LKA mit dem Mord an der Nichte des ehrgeizigen Justizsenators zu tun. Die Leiche des offenbar schwer misshandelten Mädchens, das mehrere Wochen verschwunden war, wird an der Oberbaumbrücke angespült.

Viktor, den ein dunkles Familiengeheimnis quält, lernt die selbstbewusste Rechtsmedizinerin Stella kennen und beginnt mit ihr eine Affäre. Er versucht, mit seinen neuen Kollegen klarzukommen, die ihm eher misstrauisch entgegenkommen. Weil sie spüren, dass er ihnen nicht die ganze Wahrheit über sich erzählen will.

Fall gelöst?

Dazu kommt, dass ihre Ermittlungen abrupt beendet werden. Denn scheinbar hat sich der Mörder der Senatorennichte selbst gerichtet. In seinem Haus, in dem das LKA im Keller ein Studio und Zellen findet, legt er erst einen Brand und erhängt sich dann augenscheinlich. Doch das Ermittler-Trio mag an diese Version nicht glauben. Der angebliche Abschiedsbrief passt so gar nicht zu dem eher schlicht gestrickten Toten.

Aber Ken, Begüm und Viktor werden ausgebremst. Bei einer Pressekonferenz verkündet der Innensenator, der Fall sei gelöst. Ihr Chef untersagt ihnen, weiter zu forschen.

Menschliche Sorgen

Ein Ermittler-Trio mit ganz menschlichen Sorgen hat Elbel in seinem Thriller lebendig werden lassen. Und das im wahrsten Sinn des Wortes.

Die drei Charaktere sind etwas Besonderes. Ein hochspannender Thriller ist Elbel, der eine Professur für öffentliches Recht bekleidet, da gelungen. Es ist der Auftakt einer neuen Thriller-Reihe des Autors, der die Leser durch die Bücher zu einer Besichtigung „seines Luftschlosses“, wie er seinen Kopf bezeichnet, einlädt.

Thomas Elbel: Der Todesmeister, 512 S., Blanvalet, 9,99 Euro, ISBN 978-3-7341-0414-5.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzerthaus Dortmund

Perfekte Harmonie in c-Moll

Dortmund Die „Cappella Andrea Barca“ trägt den Namen ihres berühmten Gründers: András Schiff. Am Sonntag spielte sie im Konzerthaus Dortmund mit einem Talent aus der Region.mehr...

Neue Galerie Gladbeck

Das ist Landschaft 4.0

GLADBECK Ist Landschaftsmalerei hoffnungslos altmodisch? Von wegen. Sven Drühl nutzt für seine hochmodernen Bilder sogar Elemente aus Computerspielen.mehr...

Ausstellungen 2018

Kohle trifft Kunst

DORTMUND Ende des Jahres ist Schicht im Schacht, daran erinnern viele Museen in der Region mit Ausstellungen zum Thema Bergbau.mehr...

Buchkritik

Jean-Christophe Rufin: „Der Schatzmeister des Königs“

Es hätte ein spannender historischer Roman werden können, die Geschichte eines reichen Händlers und Träumers im 15. Jahrhundert. Doch leider ist „Der Schatzmeister des Königs“ von Jean-Christophe Rufin eher sehr langatmig und damit auch langweilig geworden. mehr...

Fotos von 60 Zechen

Die Kohle, ein wahrer Schatz

Essen Mit der Foto-Ausstellung von Josef Stoffels holt sich das Ruhr Museum eine ausführliche Dokumentation über die Zeit der Ruhrgebiets-Zechen ins Haus. Und nicht nur die Fotos begeistern.mehr...

Osthaus-Museum Hagen

Peter Schmersal malt Zitate aus der Kunstgeschichte.

Hagen Ein Künstler muss nicht unbedingt selbstverliebt sein, wenn er sich oft selbst malt. Das haben auch Rembrandt und van Gogh getan. Und an diesen Vorbildern aus der Kunstgeschichte orientiert sich der Wuppertaler Künstler Peter Schmersal. 85 Öl-Gemälde zeigt er jetzt in der zweiten Etage des Osthaus-Museums in Hagen mehr...