Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im Kino

Tim Burton zieht in seinem neuen Film alle Register

Der Roman von Ransom Riggs wirkt wie eine Steilvorlage für Tim Burton, den großen Zampano des kindlichen Horror-Märchens. "Die Insel der besonderen Kinder" bietet Burton die Chance, alle Register zwischen spleenig, fantastisch, humorvoll zu ziehen, und das tut er auch.

Tim Burton zieht in seinem neuen Film alle Register

Jake (Asa Butterfield) und seine federleichte Freundin (Ella Purnell).

Sein Film erzählt von einer Welt abseits der schnöden Realität. Teenager Jake (Asa Butterfield) kennt sie aus Erzählungen des Großvaters (Terence Stamp), der ihn als Kind mit Geschichten von Monstern gefüttert hat. Auf einem Eiland wohnten Kinder mit speziellen Talenten, so der Opa.

Hirngespinste eines Fantasten? Oh, nein. Jake weiß, was er gesehen hat, als er den sterbenden Opa fand: Ein Riese war im Unterholz. Jakes Eltern schicken ihn in Therapie, dann auf eine walisische Insel, um ihm die kranken Ideen auszutreiben. Dort entdeckt der Junge die Ruine eines Kinderheims, die ihn ins Jahr 1943 katapultiert.

Eine Zeitschleife durch Zauberei

Das Haus ist nun intakt, Kinder begrüßen ihn, da naht die Herbergsmutter Miss Peregrin (Eva Green). Per Zauberei hat sie eine Zeitschleife gebaut, die das Haus stets den gleichen Tag erleben lässt und vor deutschen Bomben bewahrt. Und täglich grüßt das Murmeltier...

Magie wie bei Potter, ein Heim, das ans Mutanten-Internat der X-Men erinnert. Die Kinder können Flammen spucken, beherrschen Telekinese oder schweben in der Luft. Auch Jake hat eine Begabung: Er kann die fiesen Augenfresser des Mister Baron (Samuel L. Jackson) sehen, die das Haus angreifen.

Hokuspokus

Der Film ist rund um Hokuspokus konstruiert, stark ist er im Atmosphärischen, wo Ausstattung, Setdesign und Tricks Hand in Hand arbeiten. Die Gruselschocks sind etwas heftig für die Freigabe ab zwölf Jahren, kompensiert wird das durch Schabernack bei einer Monsterjagd auf Blackpools Seepromenade. Trotz mancher Module aus dem Fantasia-Baukasten einer der besseren Burton-Filme.

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Stephen Dobyns

Ist Fat Bob schon tot?

Stephen Dobyns als Schriftsteller zu bezeichnen, wäre zu kurz gegriffen. Er war auch Literaturprofessor, dessen Karriere allerdings durch eine Anzeige wegen sexueller Belästigung 1997 endete.mehr...

"American Assassin" im Kino

Milchbubi räumt die Welt auf

Mitch Rapp (Dylan O’Brien) ist ein junger Bursche, der das Leben an der Seite seiner Verlobten genießt. Als Terroristen seine Liebste ermorden, ist es vorbei mit seiner Normalverbraucher-Existenz. Durchglüht von Rachedurst stählt sich Mitch zur Kampfmaschine - im Kinofilm "American Assassin".mehr...

69. Frankfurter Buchmesse

Buchhändler zeigen Flagge gegen Rechts

FRANKFURT/MAIN. Schon im Vorfeld gab es Diskussion um die Teilnahme rechter Verlage an der 69. Frankfurter Buchmesse. Bei vielen Veranstaltungen ist die Meinungsfreiheit ein Hauptthema.mehr...