Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Der CD-Tipp

Tonhalle Zürich feiert Jubiläum mit einer CD-Schatzkiste

Zürich Das Tonhalle-Orchester bietet in seinem Jubiläums-Cd-Schubert einen Rückblick auf die 150-jährige Geschichte des Orchesters und seine Chefdirigenten. Die Zusammenstellung der Werke ist spannend.

Tonhalle Zürich feiert Jubiläum mit einer CD-Schatzkiste

Auf 14 CDs lässt die Tonhalle Zürich 150 Jahre Orchestergeschichte Revue passieren. Foto: Sony

Die Tonhalle Zürich feiert ihr 150-jähriges Bestehen mit einer opulenten CD-Box. Auf 14 CDs haben die Orchesterintendantin Ilona Schmiel und Journalist Peter Hagmann 23 Werke von der Klassik bis zur Spätromantik zusammengestellt, darunter drei Bruckner- und zwei Beethoven-Sinfonien sowie Mahlers „Auferstehungssinfonie“.

Ein historischer Schatz

Ausgewählt wurden die Werke aus Aufnahmen des Orchesters von 1942 bis 2015. Vertreten sind auf dieser Box, die ein historischer Schatz und in limitierter Edition erschienen ist, alle neun Chefdirigenten des Schweizer Orchesters.

Bruckners siebte Sinfonie ist die älteste Aufnahme. Naturgemäß klingt sie noch etwas dumpfer als die anderen Einspielungen, aber es ist schön zu hören, wie flott und schlank Volkmar Andrae vor 75 Jahren Bruckner dirigiert hat.

Ein weiterer toller Bruckner ist die kraftvoll musizierte Aufnahme der neunten Sinfonie mit Herbert Blomstedt von 2014. Der Schuber ist auch ein Zeugnis von der hohen Qualität der Tonhalle. Nur Beethovens fünfte Sinfonie (unter Rudolf Kempe von 1968) ist nicht ganz makellos.

Operneinakter ist ein Kleinod

Esa-Pekka Salonen ist mit einer sehr klar strukturierten Aufnahme von Sibelius‘ Fünfter vertreten, Lorin Maazel mit der „Neuen Welt“ von Dvorak, Jonathan Nott mit einer brillanten Haydn-Sinfonie, und ein wunderbares Zeugnis französischer Eleganz ist Berlioz‘ „Symphonie fantastique“ mit dem aktuellen Chefdirigenten Lionel Bringuier.

Zwei CDs hat die Tonhalle für Othmar Schoecks Operneinakter „Penthesilea“ reserviert. – Ein Kleinod in diesem hörenswerten Querschnitt durch die Orchester- und Musikgeschichte.

Tonhalle Orchester Zürich: 150 Jahre, 14 CDs, Sony Classical, ca. 80 Euro, ASIN: B079BDVN2D.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Im Kino

„Am Strand“ erzählt vom Schmerz einer Liebe

Dortmund Junge trifft Mädchen – die älteste Geschichte der Welt. Edward stolpert im Film „Am Strand“ in eine Versammlung von Anti-Atom-Aktivisten, als sein Auge auf Florence fällt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Beziehung bekommt auf tragische Weise einen Knacks. Getragen wird der Film von fabelhaft guten Darstellern.mehr...

Schauspiel Essen

Im Grillo-Theater ist 2018/19 „alles umsonst“

Essen Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf den Bergbau, sondern auf Entwicklungen in Europa und der Welt. Es gibt auch eine Uraufführung.mehr...

Buchkritik

Thomas de Padova: „Nonna“

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Buchkritik

Helene Sommerfeld: „Die Ärztin: Das Licht der Welt“

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...

Ruhrtriennale

Popband erst aus- und jetzt wieder eingeladen

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Tag der Architektur

In der Region locken moderne Bauten und stille Orte

Dortmund Beim „Tag der Architektur“ gibt es einen Neubau der besonderen Art zu sehen. Neben Neubauten von Wohn-, Büro- oder Industriegebäuden können die Besucher am Samstag und Sonntag (23./24. Juni) auch architektonisch interessante Gärten und Parks besichtigen, die sonst zum Teil nicht zugänglich sind.mehr...