Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Theater Hagen

„Tosca“ in schönem Klanggewand

HAGEN Der Neue hat schnell gelernt. Hatten doch seine Vorgänger allesamt ihre Zeit gebraucht, um die Tücken des kleinen, akustisch schwierigen Hauses in den Griff zu bekommen. Joseph Trafton, der neue Generalmusikdirektor in Hagen, allerdings hat bereits bei seinem Operneinstand den Bogen ’raus. Am Samstag hatte Puccinis „Tosca“ unter seiner Leitung Premiere.

„Tosca“ in schönem Klanggewand

Tosca (Veronika Haller) und Scarpia (Karsten Mewes) in der Hagener Inszenierung Foto: Lefebvre

Der Grat ist zweifellos schmal im kleinen Hagener Theater zwischen einem Orchesterklang, der die Sänger erschlägt, und einer vorsichtigen Zurückhaltung, die die Kraft der Musik abwürgt. Die Zielgenauigkeit, mit der Trafton den Sängern genügend Raum gibt und das Orchester in den rechten Momenten auch entfesselt, ist indes beeindruckend.

Überraschungsfrei inszeniert

Szenisch geht es weniger überraschend zu. Hausregisseur Roman Hovenbitzer hat sich des vor Gewalt und sadistischem Machtstreben erfüllten Stoffes angenommen und ihn recht konsumgerecht abgeschliffen. Echte Schockmomente gibt es hier keine. Die Inszenierung ist als Theater auf dem Theater angelegt.

Im Programmheft wird dazu Madonna zitiert: „Ich mag es, wenn man nicht weiß, ist es echt oder nicht. Ahmt hier das Leben die Kunst nach oder die Kunst das Leben?“ Der Ansatz ist legitim und reizvoll. Doch Hovenbitzer nimmt ihn zum Anlass maßloser Überzeichnung. Wenn am Ende Folterer Scarpia zugleich als Todesengel mit schwarzen Flügeln auch noch das Paddel als Fährmann ins Totenreich schwingt, könnte man glatt den Eindruck gewinnen, die Regie mache sich über den tragischen Schlussakt lustig.

Klaustrophobisch



Handwerklich aber ist Hovenbitzers Arbeit durchaus gut gelungen und geht Hand in Hand mit dem wirkungsvollen, sich klaustrophobisch zuspitzenden Bühnenbild Hermann Feuchters.

Die Solistenriege mag ebenso zu überzeugen: Veronika Haller als Tosca mit glockenklarem, dramatisch tragfähigem Sopran, Xavier Moreno mit viel Leidenschaft und italienischem Schmelz als Caravadossi und Karsten Mewes als kraftvoll sinistrer Scarpia.

Termine: 11./17./24.11., 6.12.; Karten: Tel. (02331) 2073218. www.theater-hagen.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...