Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ulrich Urban zeigt Spuren der Kohle

Ausstellung: "konis"

Kohle – als Energieträger war sie Grundlage der industriellen und soziokulturellen Entwicklung des Ruhrgebiets. Die Menschen bauten sie ab, veränderten so die Strukturen unter der Erde. Und die Kohle veränderte ihrerseits den Menschen, hinterließ Spuren in seinem Leben und in seinem Körper.

RECKLINGHAUSEN

, 05.11.2014
Ulrich Urban zeigt Spuren der Kohle

Auf Steinkohle stehend kann man die Aufnahmen der Lungen betrachten.

Diese Wechselwirkung thematisiert der Künstler Ulrich Urban in der Ausstellung „konis“, die jetzt in der Kunsthalle Recklinghausen zu sehen ist.

Und davor: Denn auf dem Vorplatz wird eine Steinkohlefläche zu sehen und – wenn man mag – zu erfühlen sein. In den Fenstern der Kunsthalle werden Aufnahmen von Bergarbeiter-Lungen gezeigt. Dabei handelt es sich teils um makroskopische Schnitte, teils um Detailaufnahmen, die einzelne Zellen sichtbar machen. Bis zu einer 6000-fachen Vergrößerung reicht das Spektrum. Die Bilder, auf denen die Kohlereste in den Lungen zu erkennen sind, erinnerten „an die geologischen Schichten der Kohle“, so der 33-jährige Künstler, der stets ortsbezogen arbeitet. Als ein drittes Werk wird Urban eine Wandzeichnung aus Grafit im Eingangsbereich präsentieren.  

Kunsthalle Recklinghausen: "konis", -9.11., Große-Perdekamp-Straße 25-27, Di-So 11-18 Uhr.