Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Handkes "Unvernünftige" in Bochum

Unternehmer in der weißen Hölle

BOCHUM Begünstigt durch die Finanzkrise sind in den vergangenen Jahren viele Stücke aus der brutalen Welt der Wirtschaft über die Theaterbühnen gerauscht. Dass Peter Handkes "Die Unvernünftigen sterben aus" dabei weitgehend unbeachtet blieb, erscheint nach der frenetisch gefeierten Inszenierung Alexander Riemenschneiders in den Bochumer Kammerspielen völlig unverständlich.

Unternehmer in der weißen Hölle

Daniel Stock (Frank Kilb) und Matthias Redlhammer (Hermann Quitt) wälzen sich in Bochum auf der Bühne.

Termine


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ab August 2018

Olaf Kröck wird neuer Intendant der Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN Olaf Kröck (45) wird zum 1. August 2018 neuer Chef der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Dr. Frank Hoffmann, der das Festival seit 2004 erfolgreich leitet. Das hat der Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele Recklinghausen GmbH einstimmig entscheiden. In der Region ist Kröck kein Unbekannter.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Das Grauen steckt hinter der Familien-Fassade

BOCHUM Bevor in der Uraufführung „Wir müssen reden“ das erste Wort fällt, vergeht im Theater Unten des Bochumer Schauspielhauses eine ganze Weile. Doch dann fördert Regisseurin Anna Fries mit dem Text von Laura Naumann Erstaunliches über das System Familie zu Tage.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Regie setzt in "Maria Stuart" auf Gebrüll und Gerenne

BOCHUM Mit viel Gebrüll und Gerenne – untermalt von einem düsteren Elektro-Klangteppich – hat Heike M. Götze Friedrich Schillers Trauerspiel „Maria Stuart“ auf die Kammerbühne des Bochumer Schauspielhauses gebracht. Die Regisseurin hat nicht nur für eine spannungsarme Inszenierung gesorgt, sodass einige Zuschauerstühle bei der Premiere am Samstag nach der überflüssigen Pause leer blieben, sondern auch die Ausstattung besorgt.mehr...

Im Schauspielhaus Bochum

"Volksverräter" zeigt die Fratze des Rechtspopulismus

BOCHUM Das Schauspielhaus Bochum erlebt einen Neuanfang. Nach Anselm Weber und vor Johan Simons hat Interimsintendant Olaf Kröck ein Jahr Zeit, dem Haus seine Handschrift zu verpassen. Unter dem Logo des Vorgängers, einem explodierenden „b“, eröffnete er mit „Volksverräter“ – mit ordentlich Zündstoff.mehr...

Tatort-Star ausgezeichnet

Dietmar Bär spendet das Preisgeld aus Bochum

BOCHUM Furchtlose Neugier, ungeschützte Offenheit, große Wandlungsfähigkeit - für Anselm Weber bringt Dietmar Bär viele Eigenschaften eines großartigen Schauspielers mit. "Er spielt aus dem Herzen heraus", sagte der Intendant des Bochumer Schauspielhauses am Donnerstagabend in den Bochumer Kammerspielen, wo der "Tatort"-Star Bär den Bernhard-Minetti-Preis erhielt.mehr...

Kartenvorverkauf hat begonnen

„Jack Pott“ bietet Abenteuerreise für 1100 Theaterfans am 1. Oktober

BOCHUM Abenteuer gefällig? Zehn RuhrBühnen laden am Sonntag, 1. Oktober, genau 1100 Besucher unter dem Titel "Jack Pott" zu einer spektakulären Theaterreise ein. Für 44 Euro erleben die Teilnehmer eine Tour zu drei Aufführungen - und abends serviert die Ruhrtriennale dann ein Essen für alle in der Jahrhunderthalle. Der Coup: Die Besucher erfahren bis zuletzt nicht, wohin es geht. "Blind Date" nennt man das heute.mehr...