Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unvergesslicher Bass sorgt für Gänsehaut

DORTMUND Diese Stimme kennt jeder Opernfan. Matti Salminen hat seit mehr als zwei Jahrzehnten sein Fach auf eine Art geprägt, wie es nur ganz wenigen Sängern gelingt. Wer seinen unverwechselbaren Bass einmal gehört hat, vergisst ihn nie wieder. Im Konzerthaus Dortmund gab es schon zur Pause stehende Ovationen.

Unvergesslicher Bass sorgt für Gänsehaut

Matti Salminen im Konzerthaus Dortmund.

Da hatte er gerade mit "Ella giammai" aus Verdis "Don Carlos" eine seiner Paraderollen gesungen. Der Philipp stand ganz am Anfang seiner Laufbahn, und immer noch besteht er mühelos im Dialog mit dem Solo-Cello. Das Ende seiner Bögen ist dabei immer schöner als der Anfang. Wenn er leise werden kann, weiß er, dass er sich auf einen Klang verlassen kann, der Gänsehaut erzeugt. Die tiefen Töne in den "heiligen Hallen" Sarastros sind mit den Jahren noch beeindruckender geworden.

Stilistische Bandbreite

Seine große stilistische Bandbreite war über Jahre ein Markenzeichen: Egal, ob Monteverdi, Mozart, Verdi, Wagner oder der "King Lear", den Salinnen speziell für ihn komponierte. Natürlich wartete jeder in Dortmund auf Rollen wie den Daland aus Wagners "Fliegendem Holländer". Erstaunlich wie geschmeidig und leicht er dort und als Fürst Gremin aus Tschaikowskys "Eugen Onegin" die Höhen erreichte.

Keine Grenzen

Ulf Schirmer hatte es mit seinem Münchner Rundfunkorchester neben so einem Solisten sehr leicht. Er präsentierte sich quirlig, energiegeladen und mit großem Sinn für Effekte. Salminen brauchte zu Beginn eine kurze Anlaufzeit. Aber selbst da lächelte er als Basilio im "Babier von Sevilla" genau so verschmitzt in seinen Bart, wie später als Osmin aus Mozarts "Entführung" in der ersten Zugabe. Am Ende musste er förmlich um den Schluss betteln, als er noch einmal einen Tango wiederholte. Tangos? Schon als junger Sänger ist er damit im tango-verrückten Finnland aufgetreten. Künstlerische Grenzen gibt es für ihn bis heute nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...

„15:17 to Paris“ im Kino

Normalverbraucher werden zu Helden

Dortmund Hollywood-Regisseur Clint Eastwood verfilmt den realen Anschlag auf einen Schnellzug und lässt in „15:17 to Paris“ drei Amerikaner sich selbst spielen: Besser ist der Film dadurch nicht geworden, meint unser Kinokritiker.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...