Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Show

Urbanatix setzt noch mehr auf Technik

BOCHUM Die Street-Artisten-Show Urbanatix rüstet auf. In der nunmehr vierten Inszenierung verschwimmen Profis und Nachwuchstalente, Technik und Artisten weiter zu einem Gesamtkunstwerk. "Die ganze Bühne in der Jahrhunderthalle wird zu einem interaktiven Videobild", sagt Holger Steffentorweihen, kreativer Leiter für die Videotechnik bei Urbanatix.

Urbanatix setzt noch mehr auf Technik

Die Street-Artisten-Show Urbanatix bereitet sich auf die vierte Auflage vor.

Zudem soll auch die Architektur der Jahrhunderthalle Teil des Bühnenbildes werden. Dafür wird die Zuschauertribüne um 180 Grad gedreht. Die Gäste blicken somit auf die Backsteinfassade in der Jahrhunderthalle, auf die Videos projiziert werden. . Holger Steffentorweihen schwärmt von völlig neuen Perspektiven. "Die Artisten werden in den Projektionen agieren", verspricht er.50 Artisten sind derzeit mitten in der ersten Probenphase. Ein Großteil von ihnen ist seit der ersten Staffel von Urbanatix 2010 dabei. Neu sind hingegen die Profis der vierten Inszenierung. "Wir bekommen inzwischen Bewerbungen aus der ganzen Welt", sagt Initiator Christian Eggert mit Stolz. Urbanatix hat sich einen Namen in der Szene gemacht. Eggert tourt durch die Welt, um sich die Künstler vor Ort anzuschauen. Fünf Verträge hat er bislang vor allem aus Frankreich mitgebracht.Erste Diabolo-Performance Mit dem Duo Tr'espace wird es erstmals eine Diabolo-Performance geben. William Underwood und Heloise Bourgeois stehen für preisgekrönte Hand-auf-Hand-Akrobatik. Lisa Rinne ist mit ihrem fliegenden Trapez im Programm. Nach der Sommerpause soll die Choreographie für die vierte Show entstehen. Ab dem 9. November treten die Profis und Street-Artisten gemeinsam in der Jahrhunderthalle auf. 14 Vorstellungen gibt es. Karten kosten zwischen 25 und 42 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

Teenie-Star auf der Berlinale

Pippi-Western „Damsel“ mit Robert Pattinson erstaunt

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...