Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theater Oberhausen

Urmel im Urlaubsparadies

OBERHAUSEN Max Kruses "Urmel aus dem Eis" ist zurück, liebevoll wie im Klassiker der Augsburger Puppenkiste, aber mit ungleich detailreicherer Ausstattung und mit hinreißenden menschlichen Darstellern. Da kommen im diesjährigen Weihnachtsstück des Theaters Oberhausen Jung und Alt gleichermaßen auf ihre Kosten.

Urmel im Urlaubsparadies

Professor (Klaus Zwick) und Wutz (Anna Polke, r.) streiten um die rechte Erziehung des Urmels (Anna Döing).

Die Südseeinsel Titiwu, die Stefanie Dellmann auf die Drehbühne gezaubert hat, ist ein farbenfrohes Urlaubsparadies. Wer würde da nicht am liebsten gleich selber hin und mit dem zerstreuten Professor Tibatong (Klaus Zwick) und seinen von Gertrud Rindler-Schantl fantasievoll eingekleideten, sprechenden Tieren Bekanntschaft machen?Letztere sind die Seele des Stücks: der träge, gelangweilte Seeelefant (mit E-Bass und anderen Instrumenten: Oliver Siegel), der permanent züngelnde Wawa (Konstantin Buchholz), der niedliche Pinguin Ping (Raymond Dudzinski), das Hausschwein Wutz im Haushälterinnenkleid (eine Paraderolle für Anna Polke) und natürlich das süße Urmel (Anna Döing) mit kindlichem Charme und bezauberndem Lächeln.Kindgerecht erzählt

Regisseur Christian Quitschke erzählt die Geschichte von Fund, Aufzucht und Jagd des einem Ei entschlüpften Urmels einfühlsam, kindgerecht und mit ein paar feinen Variationen.So lässt er etwa den Seeelefanten sein "Ich bin traurig" auf die Melodie von Rod Stewarts "I am sailing" singen, macht aus Wawas, von Ping begehrter "Mupfel" eine liegende Kühlbox oder verweist beim Eisberg mit dem Urmel-Ei auf die "Titanic".Neugier und Erlebnisdrang

Wenn es zuletzt um den Tod geht, so stellt dieser doch in Gestalt des lustigen, fein herausgeputzten Ex-Königs Pumponell von Pumpolonien (Peter Waros) keine Bedrohung dar. Und so steht am Ende das rockig vorgetragene Urmellied als Loblied auf die Notwendigkeit von Neugier und Erlebnisdrang.

Termine: 24./30.11., 1./8./15., 22./26.12.; Karten: Tel. (0208) 8 57 81 84. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Elias Weiss Friedman: „1000 beste Freunde“

Wer Hunde mag, wird diesen Bildband lieben: „1000 beste Freunde“ hat Elias Weiss Friedman in Fotoporträts in seinem Buch versammelt. Mischlinge wie die immer beliebten Doodles sind ebenso darunter wie Vertreter von mehr als 200 Hunderassen.mehr...

Zeche Zollverein

Die Kohle kommt – allerdings nur noch ins Museum

Essen Im April 2018 eröffnet die Riesen-Schau „Das Zeitalter der Kohle“ auf der Essener Kokerei Zollverein. Wird es ein Abgesang auf die Vergangenheit?mehr...

Osthaus-Museum

Russische Künstler zeigen ihre geballte Kreativität

Hagen. Wer die Ausstellung „Russische Kunst heute“im Osthaus-Museum genießen will, braucht vor allem eines: Zeit. Jedes der 180 Werke ist der Betrachtung wert.mehr...

Buchkritik

Christian Pokerbeats Huber: „7 Kilo in 3 Tagen“

Wer kennt das nicht? Zu Weihnachten fährt man nach Hause und kehrt dann mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen dank Braten, Stollen, Plätzchen, Torten wieder heim. mehr...

Sieg bei Kampfabstimmung

Dietmar Dieckmann wird neuer Kulturdezernent in Bochum

Bochum Der 56-jährige Dietmar Dieckmann (SPD) wird neuer Bochumer Kulturdezernent. Nach einer Kampfabstimmung im geheimen Wahlverfahren konnte sich der Gelsenkirchener in der letzten Ratssitzung des Jahres am Donnerstag klar gegen die Bochumerin Regina-Dolores Stieler-Hinz durchsetzen.mehr...