Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Véronique de Bure: „Die kleine Welt der Madame Jeanne“

Buchkritik

Véronique de Bure legt mit ihrem sensibel erzählten Roman „Die kleine Welt der Madame Jeanne“ ein Tagebuch der Titelfigur vor. Jeanne lebt in der französischen Provinz und ist bereits 90 Jahre alt.

von Britta Helmbold

, 31.05.2030
Véronique de Bure: „Die kleine Welt der Madame Jeanne“

Imhohen Alter passiert nicht mehr allzu viel. Dennoch zeichnet die Autorin die großen und kleinen Ereignisse dieses Lebens rund ein Jahr lang auf – bis zu Jeannes Tod.

Ihre Kinder kommen Jeanne mit Enkeln und Hund ab und an besuchen, bringen ihren gewohnten Alltagsablauf durcheinander. Obwohl es ihr zunehmend schwerer fällt, freut sie sich über Abwechslung.

Die Aktivitäten einer alten Dame

Doch sie wartet nicht nur auf ihren Nachwuchs. Mit dem Auto fährt sie sonntags zur Messe, trifft ihre Freundinnen zum Kartenspiel und genehmigt sich gern mal ein Gläschen Muskateller.

Sie sieht den Verfall um sich herum, Beerdigungen werden häufiger, die Nachbarin erkrankt an Demenz, und sie weiß um ihre eigene Sterblichkeit.

Véronique de Bure: Die kleine Welt der Madame Jeanne, 368 S., Kindler, 22 Euro, ISBN 978-3-463-40702-9.
Anzeige