Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viel Wenders und noch mehr Herzblut

LÜNEN Wim Wenders und der Schauspieler Christof Wackernagel stehen im Mittelpunkt zweier Hommagen, die beim Lüner Filmfest zu sehen waren.

/

Bukarestfleisch Fotos Kinofest Lünen

"Das Gelübde"

 

Marcel Wehn hat für "Von einem der auszog" mit Wenders' Weggefährten, seiner Frau, Ex-Geliebten und dem Regisseur selber gesprochen. Frühe Roadmovies, das Motiv der inneren Reise, Frauenbild, Männerkumpanei. Wieviel Wenders steckt in den Filmen? Viel. Welche hält ihr Macher für gelungen? Die mit Herzblut. Mitunter sehr liebedienerisch, aber aufschlussreich.

Mit Grusel-Klaviatur

"Der Weiße mit dem Schwarzbrot" trägt den Schalk schon im Titel. Wackernagel, der das Etikett "Ex-RAF-Terrorist" nicht los wird, lebt in Mali. Wo er Schwarzen in einer Bäckerei deutsches Schwarzbrot verkaufen wollte. Ein Projekt, das zum Scheitern verurteilt war, auch wenn der Ofen nicht explodiert wäre.

Wackernagel kichert selbst über seine Arroganz, sagt Schlaues über bevormundende Entwicklungshilfe. Und hat in Afrika zu sonnigem Naturell gefunden. Sympathischer Film von Jonas Grosch. "Bukarest Fleisch" von Andy Fetscher demonstriert, dass sich das Rad im Horror-Genre nicht neu erfinden lässt. Ekelfleisch, Ekelsound, bandagierte Mutanten im rumänischen Wald. Recht gut auf der Grusel-Klaviatur gespielt.

Rückblick auf wilde Jahre

Trotzdem bleibt eher Darstellerin Friederike Kempter in Erinnerung: zuckersüß! Dominik Graf macht in "Das Gelübde" einen Kniefall vor einer münsterländischen Ikone. Clemens von Brentano verfällt dem Charisma der Nonne Katharina von Emmerich und findet in den Schoß von Mutter Kirche. Dramaturgisch dröge, aber was tun, wenn die Hauptfigur im Bett dahinsiecht? "Ostpunk!" (von Carsten Fiebeler und Michael Boehlke) porträtiert die Punkszene in der DDR.Charmanter Rückblick auf wilde Jahre in Fotos, Videos, Musik und Interviews. Sieben Kopien laufen in Programmkinos. Hoffentlich bald bei uns. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„15:17 to Paris“ im Kino

Normalverbraucher werden zu Helden

Dortmund Hollywood-Regisseur Clint Eastwood verfilmt den realen Anschlag auf einen Schnellzug und lässt in „15:17 to Paris“ drei Amerikaner sich selbst spielen: Besser ist der Film dadurch nicht geworden, meint unser Kinokritiker.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...

Aalto-Theater Essen

Essener Oper zeigt sechs Premieren, das Ballett einen Knaller

Esse Sechs Premieren bietet die Aalto-Oper Essen in der Saison 2018/19, der sechsten Spielzeit von Intendant Hein Mulders und Generalmusikdirektor Tomás Netopil. Ballettchef Ben van Cauwenbergh präsentiert in der nächsten Saison zwei neue Stücke, darunter den Klassiker eines Großmeisters.mehr...

64. Festival in Oberhausen

Kurzfilmtage haben 7300 Filme gesichtet

Oberhausen Aus der öffentlichen Wahrnehmung ist der Kurzfilm weitgehend verschwunden, im Fernsehen behauptet er kleine Inseln bei Kultursendern wie Arte oder 3Sat. Bei Filmemachern ist das kurze Format aber populärer denn je, nimmt man die Zahl von 7300 Einreichungen bei den 64. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (3. bis 8. Mai) als Maß.mehr...