Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theater Dortmund

Voges "Hamlet": Dauerflimmern und Bildersalat

DORTMUND Dänemark, Überwachungsstaat. König Claudius (Carlos Lobo) ruft den Krieg gegen den Terror aus. Kameras überall, auch im Palast. So hat er ein Auge auf seinen Neffen Hamlet (Eva Verena Müller), der ihn für den Mord am Vater (Sebastian Kuschmann) bluten lassen will.

Voges "Hamlet": Dauerflimmern und Bildersalat

Hamlet, Prinz von Dänemark: Eva Verena Müller

 

Von Shakespeare leiht sich die Inszenierung von Kay Voges ein Grundgerüst, sein "Hamlet" (Premiere: Freitag im Schauspiel Dortmund) wird zum Diskurs-Theater in Sachen Vernetzung, Kontrolle, Computerstaat. Dafür bemühen Voges und seine Chef-"Optiker" Daniel Hengst und Lars Ullrich einen Großapparat von Kameras, Clips und Live-Videos, deren Projektion die halbe Bühne einnimmt.

Dauerflimmern und Splitscreen-Bildersalat machen 80 Prozent der Handlung aus. Schaltung hinter die Bühne, in Hamlets Zimmer der Kuscheltiere, in den OP eines Frankensteins (Michael Witte als Polonius), der an einer Mensch-Maschine werkelt. Zu viel, zu schnell, zu hektisch, absichtlich überdosiert. Flankiert von verbalen Kanonaden gegen die Macht der Mikrochips, begleitet von Lobreden auf Edward Snowden, illustriert Voges die Reizüberflutung im Datenstrom der digitalen Welt. Dass er uns schwer strapaziert, hat Methode: "Das Publikum will unterhalten sein, es gehört verstört", sagen Rosencrantz und Güldenstern, wie alle Figuren mehr oder weniger marionettenhaft geraten.

Allerlei Kaspereien

Sie sind maskiert als Ernie und Bert, als Wum und Wendelin. Es gibt allerlei Kaspereien aus dem Kosmos von Politik, Pop und Trash. Hamlet steckt in Batmans Rächer-Outfit, er rebelliert mit Punkmusik. ronie, die dem Stück ein paar Lacher beschert, und am Ende dick aufgetragen wird: "Wir machen politisches Theater", quäken Wum und Wendelin, während hinter ihnen zu sehen ist, was das Publikum live twittert. Eine Inszenierung, die das Publikum mehr weichklopft als wach rüttelt und im Überschwang ihrer Mittel drauf und dran ist, ihr Anliegen zu pulverisieren.

Termine: 21.9.; 1.10; 14.11.; 12./27.12; Karten: Tel. (0231) 5 02 72 22. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Red Dot Award

Kreative Projekte aus NRW erhalten Auszeichnungen

Dortmund 749 Projekte aus 50 Nationen sind in diesem Jahr mit dem Red Dot Communication Award ausgezeichnet worden. Aus Nordrhein-Westfalen sind es zum Jubiläum des Preises, der seit 25 Jahren vergeben wird, allein 74. Darunter auch welche aus Dortmund.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Mit Tschaikowsky kam der Elan

Ein Programm, das nur aus den Top-100-Hits der Klassik besteht, trauen sich nicht viele Orchester zu präsentieren. Das Budapest Festival Orchestra tat es am Sonntagnachmittag im Konzerthaus Dortmund unter der Leitung von Iván Fischer.mehr...

"American Assassin" im Kino

Milchbubi räumt die Welt auf

Mitch Rapp (Dylan O’Brien) ist ein junger Bursche, der das Leben an der Seite seiner Verlobten genießt. Als Terroristen seine Liebste ermorden, ist es vorbei mit seiner Normalverbraucher-Existenz. Durchglüht von Rachedurst stählt sich Mitch zur Kampfmaschine - im Kinofilm "American Assassin".mehr...

Ab August 2018

Olaf Kröck wird neuer Intendant der Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN Olaf Kröck (45) wird zum 1. August 2018 neuer Chef der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Dr. Frank Hoffmann, der das Festival seit 2004 erfolgreich leitet. Das hat der Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele Recklinghausen GmbH einstimmig entscheiden. In der Region ist Kröck kein Unbekannter.mehr...

Theater Oberhausen

Mitleid für die arme Antigone

OBERHAUSEN Babett Grube und Lucie Ortmann interessieren sich am Theater Oberhausen nicht wirklich für die Tragödie des Sophokles, sondern nur für dessen Titelheldin.mehr...