Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neu im Kino

Vom Heimchen zur Kämpferin

Eine Demo in Zürich. „Frauenrecht ist Menschenrecht“ rufen die Frauen. Nora (Marie Leuenberger) und Vroni (Sibylle Brunner) zögern, dann marschieren sie mit im Zug der Aufmüpfigen. Im Dorf organisieren sie einen Info-Abend zur Abstimmung über die Einführung des Frauen-Wahlrechts: Aus Heimchen wurden Kämpferinnen.

Vom Heimchen zur Kämpferin

Nora (Marie Leuenberger) streikt, ihr Mann (Maximilian Simonischek) möchte sie nach Hause holen.

„Die göttliche Ordnung“ von Petra Biondina Volpe spielt nicht etwa zur Zeit der Suffragetten, sondern in den frühen 70ern. Noch immer dürfen Frauen in der Schweiz nicht wählen, bei den Eidgenossen haben die Kerle die Hosen an und die wollen ihre Privilegien behalten. Die Kampagne der Neinsager wettert gegen die „Verpolitisierung der Frau“.

Der Film hätte ein Drama werden können, eine Analyse patriarchalischer Strukturen, eine bissige Abrechnung mit den Rollenmodellen von gestern. Volpe will aber unterhalten, also wählt sie den Schwank, der Züge von Komödie und Posse trägt. Im Dienst des Humors sehen manche Charaktere fast nach Holzschnitt aus, die Sympathien sind eindeutig verteilt.

Ernstes Thema in heiterer Tonart

Trotzdem wird niemand an die Klamotte verraten, auch nicht dort, wo der Film mit ironischem Zwinkern arbeitet. Ein ernstes Thema in heiterer Tonart, das ist der Ansatz der Regisseurin. Es darf gekichert werden, wenn die Damen bei einer esoterisch angehauchten Yoga-Tante landen, die ihnen den Crashkurs „Vaginalkunde“ vermittelt. Privates ist politisch, auch der Sex! Befreie den Körper, der Geist wird folgen!

In Schlaglichtern fängt der Film den Zeitgeist der 70er ein, samt einer Naivität, die man erst im Rückblick erkennt. Nora zettelt einen Streik der Frauen an. Keine schlechte Waffe, da ihr Mann (Maximilian Simonischek) nur Spiegeleier kochen kann und irgendwann zu Kreuze kriecht. – Als feministisches Manifest eher zahm und harmlos, als launig leichtes Sittenbild aber ziemlich vergnüglich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...