Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sophie van der Stap

Was, wenn es Liebe ist

Sophie van der Stap wurde zwar in Amsterdam geboren, doch mittlerweile lebt die Autorin in Paris und ihr erster Roman ist gleichzeitig auch eine Hommage an ihre Wahlheimat.

Was, wenn es Liebe ist

In ihrem französisch anmutenden Debüt mit dem poetischen Titel "Was, wenn es Liebe ist" lässt die Niederländerin zwei unterschiedliche Frauen zu Wort kommen: die über 60-jährige, blinde Madame de Grenelle und die zahlreiche Liebhaber verschleißende junge TV-Talkerin Tara. Während die ältere Dame ganz herkömmlich als Ich-Erzählerin fungiert, erzählt Tara ganz modern in ihrem Blog - in dem sie Briefe an die Stadt Paris schreibt und sie über ihr Leben und vor allem ihre Lieben berichtet. Von der alten Damen erhofft sich die wesentlich jüngere Tara Rat in Liebesdingen, aber auch Madame de Grenelle ist ihrer Jugendliebe, die sie wegen ihrer Blindheit verließ, noch verbunden. So versuchen die ungleichen Freundinnen zu ergründen, was wahre Liebe ausmacht.

Sophie van der Stap: Was, wenn es Liebe ist, Droemer, 14,99 Euro, ISBN 978-3-426-22614-8.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...