Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Elia Barceló: „Das Licht von Marokko“

Buchkritik

In eine Welt voller Familiengeheimnisse führt Elia Barcelós lesenswerter Roman „Das Licht von Marokko“.

von Britta Helmbold

, 27.05.2025
Elia Barceló: „Das Licht von Marokko“

Fast 70 ist die international renommierte Künstlerin Helena, die wegen der Hochzeit ihrer Enkelin nach Madrid zurückkehrt. Sie leidet noch immer unter dem Mord an ihrer Schwester vor fast 40 Jahren in Marokko, wo die Familie zu dem Zeitpunkt lebte.

Spaniens Geschichte

Helena hatte ihre Familie früh verlassen, doch zwei Kisten mit Fotos und Dokumenten, die ihre Mutter ihr vererbt hat, lassen sie nun in Madrid wieder in die Vergangenheit eintauchen und recht düstere Familiengeheimnisse aufdecken.

In einem damit verschränkten Erzählstrang berichtet die Autorin Elia Barceló von dem Leben, das Helenas Eltern führten. Und so ist der Familienroman auch ein bisschen ein spanisches Geschichtsbuch.

Elia Barceló: Das Licht von Marokko, 490 S., Pendo, 22 Euro, ISBN 978-3-86612-433-2.
Anzeige