Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ruhrfestspiele

Wittenbrink umarmt die Fremden mit Zucht und Gründlichkeit

MARL Die Flüchtlinge sind da. Deutschland schwankt zwischen "Wir schaffen das" und "Ich hab nichts gegen Fremde, aber diese Fremden sind nicht von hier". Gutmenschen vom "Privaten Flüchtlings-Organisationskomittee" haben in die Turnhalle eingeladen, wo sie den Fremden unsere Kultur zeigen wollen.

Wittenbrink umarmt die Fremden mit Zucht und Gründlichkeit

Das Ensemble vom St. Pauli Theater singt deutsche Lieder für Flüchtlinge: „Froh zu sein bedarf es wenig“.

"Willkommen - ein deutscher Abend" hat Franz Wittenbrink (auch Regie) seine satirische Integrations-Revue betitelt, mit der das St. Pauli Theater bei den Ruhrfestspielen in Marl gastierte.

Wir sehen Helfer, deren Umarmungsversuche ins Groteske kippen. Freundliche Bevormundung ist das Mindeste, was man diesen Samaritern unterstellen kann.

Deutscher Wesenskern schimmert durch humanistischen Blabla

Schält man das humanistische Blabla ab, schimmert ein deutscher Wesenskern von Arroganz und Dünkel durch, dem Wittenbrinks Interesse gilt.

Er mokiert sich über Bürokraten, die Fragebögen zur Messlatte von Integration machen. Er beschreibt, wie die Wohnungsnot der Flüchtlinge zum Geschäftsmodell findiger Trittbrettfahrer wird.

Wittenbrink landet bei Humpa-Humpa-Volksmusik

Wittenbrink sucht nach Fixsternen deutscher Leitkultur und landet bei Humpa-Humpa-Volksmusik, der "Polonäse Blankenese" und schalen Witzen, die den Humor der Teutonen verkörpern:

"Wie nennt man eine Türkin mit Holzbein? Aysche rustikal!" Haha, am deutschen Wesen mag der Flüchtling genesen.

Chor harmonisiert mit unterhaltsamem Biss

"Willkommen" arbeitet mit Persiflagen des Boulevards, manchmal albern, meist mit Biss, stets unterhaltsam. Die Darsteller sind zu leichtem Chargenspiel angehalten, als Chor (zur Live-Musik eines Trios) harmonieren die Sieben fabelhaft.

Sie singen Wagner, "Kein schöner Land", "Ich bin ein deutscher Knabe", eine herrlich böse "Islamistenpolka" von Andreas Rebers. Viel Beifall in Marl.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...