Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neu im Kino

„Wohne lieber ungewöhnlich“ ist eine harmlose Komödie

Dortmund Eine Patchwork-Familie mit all ihren Verzweigungen, latenten Konflikten und komischen Wirrungen steht im Zentrum der französischen Komödie „Wohne lieber ungewöhnlich“. Ziemlich unübersichtlich, die Verwandtschaft, wenn Mama oder Papa mehrere Kinder von diversen Partnern und Ex-Partnern haben.

„Wohne lieber ungewöhnlich“ ist eine harmlose Komödie

Mütter, Väter, Kinder: In dieser Patchworkfamilie herrscht immer Trubel, nicht bloß an Festtagen. Foto: Neue Visionen

Bastien (Teilo Azais) spricht aus dem Off und stellt uns seine ganze Sippe vor, samt Angeheirateten, samt Geschwistern und Halbgeschwistern. Anlass der Familienfeier ist die zweite Hochzeit von Bastiens Mama (Julie Gayet), die Hugo (Lucien Jean-Baptiste) das Jawort gibt, der der Truppe zwei weitere Kinder beschert.

Ein Übernachtungskarussell

Manche sind vier, andere zwölf, dreizehn Jahre alt. In Sachen Betreuung unterhalten die Eltern ein Übernachtungskarussell: Der und der schlafen bei dem, dann können sie auf diesen und jenen aufpassen. Entdecke die Möglichkeiten: Je mehr Verwandte, desto besser.

Bastien hat den Wanderzirkus satt und gewinnt die Kinder für den Plan, in die Wohnung der toten Oma zu ziehen und die Eltern dort in Wechselschicht zu schicken. Eine freie Sieben-Zimmer-Wohnung mitten in Paris? So ein märchenhafter Zufall! Der ganze Film (Regie: Gabriel Julien-Laferrière) entpuppt sich als wolkiges Wohlfühl-Märchen: gutmütig heiter, putzig-putzig, aber zahnlos.

Durchsichtiger Humor

In der WG der Rasselbande herrscht immer Trubel, nicht bloß, wenn die flippige Großmutter hereinschneit. Leider hat kaum eine Figur Charaktertiefe und Kontur, alle sind Erfüllungsgehilfen des Drehbuchs, mehr nicht. Der Humor ist durchsichtig und auch mal arg kindisch, die Probleme sind Pseudo-Probleme, die mit einem Schuss Harmonie-Dressing behoben werden. Harmlos mediokre Zeitvertreibs-Unterhaltung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausstellung

Emscherkunst steht vor dem Aus

DORTMUND Die Ausstellung Emscherkunst soll es als mehrmonatiges Kunst-Spektakel nicht mehr geben. Damit würde ein Format enden, das zuletzt 260.000 Besucher anzog.mehr...

Mülheimer Dramatikerwettbewerb

„Homohalal“ spielt 2037 in Dresden, der Hauptstadt der Toleranz

Mülheim Bei dem Mülheimer Dramatikerwettbewerb „Stücke“ wirft Ibrahim Amirs „Homohalal“ einen Blick auf die Flüchtlinge von damals.mehr...

Musikfestival auf Schloss Cappenberg

„Magische Zeit in einer anderen Welt“

Cappenberg Nach zwei Jahren Pause erklingt wieder Kammermusik auf Schloss Cappenberg. Musiker und Publikum sind dem kleinen und feinen Musikfestival treu geblieben.mehr...

Buchkritik

Michel Ruge: „Große Freiheit Mitte“

So spannend der Titel „Große Freiheit Mitte“ klingt – im Grunde nutzt Michel Ruge seine realitätsnahe Erzählung über das Berliner Nachtleben der Nachwendezeit zu sehr als biografische Selbstinszenierung; wenn auch mit interessanten Einblicken in die Club-, Film- oder Schauspielszene des damaligen Berlin.mehr...

Buchkritik

Marina Fiorato: „Das Herz der Kriegerin“

Anfang des 18. Jahrhunderts: In Dublin lässt sich Richard, der junge Ehemann von Kit, als Soldat anwerben und zieht in den Krieg. Seine Frau will ihn in Marina Fioratos historischem Roman „Das Herz der Kriegerin“ finden und lässt sich auf ein gefährliches Abenteuer ein. mehr...

Gasometer Oberhausen

Messner warnt vor Faszination Berg

Oberhausen Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch.mehr...