Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Wulf Dorn: „Die Kinder“

Rätselhaft ist schon untertrieben für das, das Wulf Dorn seinen Lesern in seinem Thriller „Die Kinder“ zumutet. Auf einer Passstraße wird das Wrack eines Autos gefunden, darin findet Patrick Landers seine verletzte Schwägerin Laura hinterm Steuer.

Wulf Dorn: „Die Kinder“

Der Blick in den Kofferraum stürzt ihn in den familiären Abgrund. Trotzdem fährt er weiter ins Dorf, aus dem seine Schwägerin kommt – und wo laut ihr Monster lauern.

Bei der Befragung durch den Psychologen Winter, den die Polizei hinzuzieht, offenbart Laura noch mehr Unglaubliches. Sie war mit ihrer Schwester, Patricks Ehefrau, und deren Tochter im besagten Dorf im Ferienhaus ihrer Eltern. Im Dorf, wo seit dem Unfall alle Menschen verschwunden sind.

Es beginnt ein Rennen um Leben und Tod, das erst einfache Erklärungen auftischt, um doch eine plötzliche Rolle rückwärts zum Wahnsinn zu machen. Wulf Dorns Geschichte scheint sehr konstruiert. Doch ist die Aufösung auch wirklich so realitätsfern, wie wir es gerne hätten?

Wulf Dorn: Die Kinder, 320 S., Heyne, 16,99 Euro, ISBN 978-345-327094-7.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Goldener Bär für rumänischen Film

Berlin Preise zum Weglaufen: Der rumänische Beitrag „Touch Me Not“ gewinnt auf der Berlinale den Goldenen Bären. Ein halbdokumentarischer Film über Intimität und Sexualität, der die Zuschauer in Scharen aus dem Kino trieb. mehr...

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...