Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Jubiläum glanzvoll gefeiert

Zehn Jahre Essener Philharmonie - aber keine Euphorie

ESSEN Am 5. Juni 2004 wurde die neue Essener Philharmonie im dafür entkernten alten Saalbau eröffnet, drei Monate später die neue Orgel eingeweiht. Die Essener Philharmoniker unter ihrem GMD Tomás Netopil feierten das zehnjährige Jubiläum beider Ereignisse am Mittwochabend mit einem glanzvollen Festkonzert.

/
Die Philharmonie Essen heute - eine eleganter und zeitgemäßer Bau.

Der Essener Saalbau im Jahr 1904.

Wunderschön: der einstige Krupp-Saal, der im Zweiten Weltkrieg total zerstört wurde.

Zerbombt: Das Gebäude nach dem Krieg.

Neu und schlichter wieder hergestellt: der Saalbau 1950.

Unter den vielen prominenten Besuchern waren auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (kein Grußwort) und Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck, den Laudator Claus Leggewie in seinem Überschwang gar als Erzbischof begrüßte.Festrede mit kritischen Untertönen

Leggewie hielt eine Festrede mit kritischen Untertönen: "Die Bilanz darf gehörig gefeiert werden, aber Euphorie ist nicht angebracht." Der Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen warb dafür, die Essener Philharmonie als einen "Ort des Volkes" zu nutzen, einladend auch für Jugendliche, Minderheiten und Randgruppen. Für die "Sicherung kultureller Öffentlichkeit" aber forderte er "eine Bürgerschaft, die bereit ist, sich uneigennützig für ihr kulturelles Kapital zu engagieren."

Das musikalische Programm galt im Wesentlichen dem vor 150 Jahren geborenen Richard Strauss. Dessen "Festliches Präludium" für Orgel und großes Orchester testete dabei vor allem mit massiven Klängen die akustischen Möglichkeiten des Saales aus. Selbst auf der Orgelempore standen noch sechs Trompeter, während Organist Roland Maria Stangier den am linken Bühnenrand platzierten mobilen Spieltisch nutzte.

Wie schon 1904 bei der Eröffnung des alten Saalbaus erklang abschließend Strauss' "Sinfonia domestica". Tomás Netopil gestaltete sie als weit gespanntes Orchesterfresko: musikantisch, schwelgerisch, euphorisch. Er badete derart im rauschhaften Klang, dass man zeitweilig den Eindruck hatte, die Orgel sei noch mit im Spiel.

Der anwesende Komponist Wolfgang Rihm steuerte mit seiner Uraufführung "Verwandlung 6" ein angenehmes Kontrastprogramm zum Strauss'schen Jubilieren bei. Sein knapp zwanzigminütiges Werk kam eher ruhig und kontemplativ daher. Harfe, Holzbläser und Streicher dominierten; Melodien wanderten durchs Orchester und bildeten ein changierendes Geflecht. Das Schlagzeug ließ Rihm nur gegen Ende einmal kurz und lautstark einmarschieren. Danach leises Verklingen.

/
Die Philharmonie Essen heute - eine eleganter und zeitgemäßer Bau.

Der Essener Saalbau im Jahr 1904.

Wunderschön: der einstige Krupp-Saal, der im Zweiten Weltkrieg total zerstört wurde.

Zerbombt: Das Gebäude nach dem Krieg.

Neu und schlichter wieder hergestellt: der Saalbau 1950.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zum 100. Geburtstag

Wieland-Show entzauberte Bayreuther Festspielhaus

BAYREUTH Der Graben im Bayreuther Festspielhaus ist schon eine raffinierte Konstruktion. Denn wenn das Orchester auf der Bühne sitzt, klingt der magische Ort auf dem Grünen Hügel sofort entzaubert. Das Festkonzert zum 100. Geburtstag des Wagner-Enkels Wieland war am Vorabend der Eröffnung der Festspiele ein einmaliges Erlebnis. Und es hatte mit zweieinhalb pausenlosen Stunden "Rheingold"-Format.mehr...

Philharmonie Essen

Saisonauftakt nach Maß mit Diana Damrau

ESSEN Das Debüt der Star-Sopranistin Diana Damrau mit dem Concertgebouw Orchestra, zugleich ihr erster Auftritt mit dem Dirigenten Thomas Hengelbrock, fand am Donnerstag in Amsterdam statt. Tags drauf begeisterten alle zusammen bei der Saisoneröffnung in der Philharmonie Essen.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Hélène Grimaud erzählte Gedichte aus Tönen

ESSEN Hélène Grimaud ist eine fantastische Solistin. Beim Klavier-Festival Ruhr aber weiß man die Französin auch als Kammermusikerin zu schätzen. Ende 2012 gastierte sie dort bereits mit der Cellistin Sol Gabetta in Wuppertal. Am Montag kam sie mit deren deutschem Kollegen Jan Vogler in die Philharmonie Essen.mehr...

Philharmonie Essen

Geiger Daniel Hope präsentiert eine vielseitige Residenz

ESSEN Der südafrikanisch-britische Geiger Daniel Hope ist einer der interessantesten und vielseitigsten Musiker seiner Generation. In der Saison 2017/18 ist er als Residenzkünstler der Philharmonie Essen in einer bislang einzigartigen Vielfalt in acht Konzerten zu erleben. Julia Gaß sprach mit dem 44-Jährigen.mehr...

4.-8. Oktober

Das Ruhrgebiet bekommt ein neues Literatur-Festival

ESSEN Die Lit.Cologne bekommt eine kleine Schwester im Ruhrgebiet, die „Lit.Ruhr“ in Essen. Internationale literarische Größen wie Nick Hornby, Zadie Smith, Irene Dische, Donna Leon und Cecelia Ahern und deutschsprachige Literatur-Stars wie Martin Suter, Uwe Timm, Ulla Hahn, Robert Menasse, Alexander Kluge, Sven Regener und Heinz Strunk lesen vom 4. bis 8. Oktober bei der Premiere des internationalen Literaturfestivals; geplant sind 82 Veranstaltungen in Essen.mehr...