Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gaby Hauptmann:

Zeige mir, was Liebe ist

Der Titel von Gaby Hauptmanns neuem Roman, "Zeig mir, was Liebe ist", ist ein bisschen irreführend. Zwar siegt auch in diesem Sommerbuch der deutschen Bestseller-Autorin die Liebe, aber eigentlich ist dieses Buch ein Krimi.

Zeige mir, was Liebe ist

Das 23 Jahre junge Straßenmädchen Leska lernt Millionärssohn Valentin kennen. Der macht sie zur Kopilotin bei einem Oldtimer-Rennen, wo er am Steuer eines zehn Millionen teuren Ferrari, Baujahr 1962, sitzt.

Spontan lädt Valentin Leska zwischen Trainingsrennen und Wettkampf zu einer Spritztour nach Venedig ein. Und da beginnt eine Jagd der Mafia auf das wertvolle Auto und das junge Paar.

Flucht aus Venedig

Das schlittert von einem Überfall zum nächsten, schlüpft zwischendurch auf der Flucht in einer Kneipe unter. Und in der toughen Wirtin findet Leska eine Verbündete im Kampf gegen die Unbekannten, die inzwischen Valentin entführt haben.

Gaby Hauptmann erzählt das atemlos, mit sehr hohem Tempo und spannend. Filmreife Szenen gibt es auf Landstraßen, auf Dächern von Häusern um ein Hinterhof-Versteck und in einer Autowerkstatt. Und ein Todesopfer hat dieser Roman auch.

Leska zweifelt immer wieder an der Liebe zu Valentin, will zurück auf die Straße, aber der Verlust und die Angst um ihren Freund schweißen das Paar immer enger zusammen.

Etwas unrealistisch

Ein bisschen unrealistisch wirken Szenen, in denen sich Leska und die Wirtin mit den bewaffneten Mafia-Kriminellen anlegen und natürlich alle aus dem Weg räumen, aber spannend zu lesen sind diese Aktionen der weiblichen Bond-Heldinnen.

Am Schluss sind der Ferrari, das Paar und die italienischen Helfer heil in der Millionärsvilla in München angekommen. Und da gibt es eine echte Überraschung. Da zeigt Hauptmann den Leserinnen, dass Geld kein Garant für ein glückliches (Liebes-)Leben ist und was Liebe ist.

 

Gaby Hauptmann: Zeige mir, was Liebe ist, 272 S., Piper, 9,99 Euro, ISBN 978-3-4923-0680-5.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...

Judith W. Taschler

David

Für ihren Roman „Die Deutschlehrerin“ hat Judith W. Taschler 2014 den Glauser-Preis bekommen. Jetzt ist ein neues, ganz wunderbares Buch der 47-jährigen Österreicherin erschienen: Im Roman „David“ erzählt sie eine Familiengeschichte über vier Generationen.mehr...

Thomas Reverdy

Es war einmal eine Stadt

Der in Frankreich lebende Autor Thomas Reverdy widmet sich in seinem Werk „Es war einmal eine Stadt“ dem sterbenden Detroit – und verknüpft dabei gleich mehrere Genres miteinander.mehr...

Lindsey Lee Johnson

Der gefährlichste Ort der Welt

Dem Erwachsenwerden widmet Lindsey Lee Johnson ihren Debütroman „Der gefährlichste Ort der Welt“. Mit diesem Ort ist eine Mittelschule in einem kleinen Städtchen in der Nähe von San Francisco gemeint.mehr...

Helga Hammer

Durch alle Zeiten

Diese Geschichte von einer Liebe, die trotz aller Hindernisse weiter lebt, von einer Hoffnung auf ein bisschen Glück, muss man einfach aufschreiben. Helga Hammer hat es getan.mehr...

Sven Stricker

Mensch, Rüdiger!

Zwei Männer in der Blüte ihres Lebens – doch leider welkt genau dieses Leben irgendwie so vor sich hin. Rüdigers Ehe ist alles andere als glücklich, genauso sieht es in seinem Beruf aus: Als Lehrer ist er eine glatte Niete und kreuzunglücklich. Dann erwischt er seine Frau noch mit ihrem Liebhaber im ehelichen Schlafzimmer.mehr...