Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Kilo Ruhr-Literatur

Projekt "2-3 Straßen"

DORTMUND Ein Jahr haben 78 Kreative aus aller Welt in Problemquartieren der Städte Dortmund, Duisburg und Mülheim gewohnt und deren Kulturszene belebt. Am Ende des Projekts "2-3 Straßen" von Jochen Gerz steht nun ein 3000 Seiten dickes Stück Literatur von 887 Autoren.

von von Benjamin Blum

, 13.04.2011
Zwei Kilo Ruhr-Literatur

Der Künstler Jochen Gerz.

Das Ruhr.2010-Projekt "2-3 Straßen" brachte die Kunst zu den Menschen: 78 Kreative aus elf Ländern bezogen für ein Jahr Wohnungen in "Problemquartieren" wie Duisburg-Hochfeld, am Dortmunder Borsigplatz oder dem Hochhaus am Hans-Böckler-Platz in Mülheim. Dort sollten sie Teil des kulturellen Lebens werden und Veränderungen bringen. Sie sind jedoch nicht die einzigen Autoren des Literatur-Projekts. Auch alte Bewohner und Besucher des Viertels wurden einbezogen, insgesamt 887 Personen. Alle schrieben ihre Eindrücke nieder, die jetzt als Buch erschienen sind.Ohne Überschriften und Absätze   Die Folgen des Projekts unter der Leitung von Jochen Gerz (Foto) sind schwerwiegend: 2,1 Kilogramm bringt das über 3000 Seiten dicke Werk auf die Waage. Die Textbeiträge fließen ohne Überschriften, Absätze oder Nennungen der Autoren ineinander. Nachdem in der Literatur das "Ich" lange im Zentrum gestanden habe, sei nun die Zeit des "Wir", erläutert Gerz das Konzept. Manche Zeilen lesen sich wie aus einem beliebigen Tagebuch ("Meine Welpen habe ich im Internet nun feilgeboten"), andere spiegeln lyrisch die Realität in den Brennpunkten: "Minderwertige Kohlenhydrate verzehrt, RTL 2 wird geguckt. Blut wird gespuckt."Was übrig bleibt Das Hauptwerk der 887 Autoren wird durch ein Buch ergänzt, in dem Teilnehmer von "2-3 Straßen" dessen Entstehungsprozess schildern. Interessanter ist jedoch die Frage, was in den Stadtvierteln vom Projekt übrig bleibt. Volker Pohlüke hat aus Dortmunder Sicht eine Antwort. "Wir wollen mit der Bürgergesellschaft Borsig 11 Projekte anschieben, zum Beispiel ein offenes Büro für Freiberufler oder einen Shop für 'Hartz-IV-Möbel' zum Selberbauen", sagt der Projektteilnehmer.Jochen Gerz, Hermann Pfütze (Herausgeber): "2-3 Straßen Text" & "2-3 Straßen Making Of", Dumont, 86 Euro (68,80 bei Online-Bestellung), ISBN 978-3-8321-9374-4

www.2-3strassen.com