Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neuer Film "Göttliche Lage"

Zwei Welten am Dortmunder Phoenix-See

DORTMUND/WITTEN Schon mit "Losers And Winners" (2006) haben Ulrike Franke und Michael Loeken den Strukturwandel im Revier mit der Kamera dokumentiert: Chinesen bauen eine Dortmunder Kokerei ab und verschiffen sie nach Fernost. Die Aufmerksamkeit der Filmemacher gilt vorrangig nicht Arbeitsprozessen, sie schauen auf die Menschen. Das halten die beiden auch in ihrem neuen Film so, "Göttliche Lage", Untertitel: "Eine Stadt erfindet sich neu".

/
Schicke Villen direkt und dahinter die bisherige Bebauung: Ein Blick reicht, um die Problematik am neuen Phoenixsee zu erkennen.

Die Filmemacher Ulrike Franke und Michael Loeken hatten schon mit "Losers und Winners" einen aufschlussreichen Film über den Abbau der Kokerei Kaiserstuhl in Dortmund gedreht. Sie leben in Witten, Ulrike Franke ist aber in Dortmund aufgewachsen.

Das Stahlwerk in Hörde ist Geschichte. Wo malocht wurde, liegt nun der Phoenix-See. Spaziergänger und Jogger umrunden ihn. Häuslebauer mit größerem Portemonnaie haben sich Grundstücke mit Seeblick gesichert.Vom Konzept zur Realisierung Wie war der Weg vom Konzept zur Flutung der Industriebrache? Welche Akteure traten an? In Politik, Projektentwicklung, Vermarktung der Parzellen, die eine "göttliche Lage" haben, wie ein Bauherr sagt. Wie passt die Siedlung vom Reißbrett in einen Stadtteil, der so gar nicht vom Reichtum geprägt ist?

Werbeprofis kommen zu Wort, eine Kioskbesitzerin, Schaulustige, stolze Hausbesitzer. Der Film blättert viele Facetten auf, die Lesart liegt im Auge des Betrachters: Warnt er vor der Luxus-Sanierung ganzer Vororte? Zeigt er ein Muster geglückter Stadtentwicklung? Ein Film, der zur Diskussion anregt, das ist seine große Stärke. Ab 21. August im Kino.

Goettliche Lage

Schicke Villen direkt und dahinter die bisherige Bebauung: Ein Blick reicht, um die Problematik am neuen Phoenixsee zu erkennen.
Bagger heben den See aus.
Der See entsteht.
Das Regie-Duo hat mit vielen Anwohnern gesprochen.
Natürlich sind die Veränderungen überall Thema.Hier Stadtteilpolizist Wegner im Gespräch mit Anwohnern.
Auch der Kampf um den Erhalt der Thomasbirne wird erzählt.
Politik und Stadtspitze feiern die Flutung des Sees - zweiter von links ist der inzwischen verstorbene Schauspieler Larry Hagman.
Im Hintergrund die schicken Villen, vorne die Menschen, die immer schon hier wohnen.
Die Anwohner kommentieren, wie sich ihr Umfeld verändert.
Auch ein Aspekt: Wer sich hier Wohnungen kauft oder Häuser baut, zeigt stolz sein Eigentum in "göttlicher Lage".
Die Filmemacher Ulrike Franke und Michael Loeken hatten schon mit "Losers und Winners" einen aufschlussreichen Film über den Abbau der Kokerei Kaiserstuhl in Dortmund gedreht. Sie leben in Witten, Ulrike Franke ist aber in Dortmund aufgewachsen.

/
Schicke Villen direkt und dahinter die bisherige Bebauung: Ein Blick reicht, um die Problematik am neuen Phoenixsee zu erkennen.

Die Filmemacher Ulrike Franke und Michael Loeken hatten schon mit "Losers und Winners" einen aufschlussreichen Film über den Abbau der Kokerei Kaiserstuhl in Dortmund gedreht. Sie leben in Witten, Ulrike Franke ist aber in Dortmund aufgewachsen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Red Dot Award

Kreative Projekte aus NRW erhalten Auszeichnungen

Dortmund 749 Projekte aus 50 Nationen sind in diesem Jahr mit dem Red Dot Communication Award ausgezeichnet worden. Aus Nordrhein-Westfalen sind es zum Jubiläum des Preises, der seit 25 Jahren vergeben wird, allein 74. Darunter auch welche aus Dortmund.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Mit Tschaikowsky kam der Elan

Ein Programm, das nur aus den Top-100-Hits der Klassik besteht, trauen sich nicht viele Orchester zu präsentieren. Das Budapest Festival Orchestra tat es am Sonntagnachmittag im Konzerthaus Dortmund unter der Leitung von Iván Fischer.mehr...

"American Assassin" im Kino

Milchbubi räumt die Welt auf

Mitch Rapp (Dylan O’Brien) ist ein junger Bursche, der das Leben an der Seite seiner Verlobten genießt. Als Terroristen seine Liebste ermorden, ist es vorbei mit seiner Normalverbraucher-Existenz. Durchglüht von Rachedurst stählt sich Mitch zur Kampfmaschine - im Kinofilm "American Assassin".mehr...

Interview mit dem Intendanten

Benedikt Stampa erlebte im Konzerthaus zwölf glückliche Jahre

DORTMUND Zwölf Jahre ist Benedikt Stampa Intendant und Geschäftsführer des Dortmunder Konzerthauses. Nach der Sommerpause beginnt sein letztes Jahr in Dortmund. Zur Saison 2019/2020 wird er Intendant des Festspielhauses Baden-Baden. Julia Gaß sprach mit dem 51-Jährigen über Abschied und Anfang.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Esa-Pekka Salonen reiste unaufgeregt durch Finnland

DORTMUND Als Esa-Pekka Salonen (Foto) zuletzt 2013 als Exklusivkünstler im Konzerthaus Dortmund dirigiert hat, gab es noch nicht so viele Auftritte von jungen wilden Pultstars wie Yannick Nézet-Séguin oder Teodor Currentzis. Diese Dirigenten haben die Hör- und Sehgewohnheiten verändert. Und so wirkte Salonens Auftritt am Samstag nicht nur völlig unaufgeregt, sondern fast meditativ.mehr...