Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei freie Radikale in Duisburg

Kiefer und Beuys

Dieses monumentale Bild ist nicht zu übersehen. "Deutschlands Geisteshelden" gewidmet hat Anselm Kiefer 1973 seine grob gezimmert dargestellte, zentralperspektivische Dachboden-Walhalla mit flammenden Nischen. Im Duisburger Museum Küppersmühle füllt das weihevolle Widmungswerk mit gut sieben Metern Breite allein schon eine Stirnwand.

DUISBURG

von Von Bernd Aulich

, 29.06.2012
Zwei freie Radikale in Duisburg

<p>"Demonstration für Kopf mit Unterbewusstsein" (1959) heißt dieses Aquarell von Beuys. <p></p> Repro Museum Küppersmühle</p>

Joseph Beuys nennt das eigens aus Santa Monica in den USA eingeflogene, mit Ölfarbe und Kohle auf Sackleinen gestaltete Bild als einzigen Geisteshelden des zwanzigsten Jahrhunderts. Beuys schätzte Anselm Kiefer. Er ernannte ihn spontan zu seinem Meisterschüler, obwohl sich Kiefer an der Kunstakademie Düsseldorf kaum blicken ließ. Und Kiefer betrachtete den zeitlebens als "großen Anreger" bewunderten Beuys als seinen Mentor, der ihn verstand und ihn zu Beginn der Siebziger ermutigte, den eigenen Weg beharrlich weiter zu beschreiten.Mythologe trifft Schamanen

Im Museum Küppersmühle trifft der Mythologe Anselm Kiefer zum ersten Mal auf den Schamanen Beuys. Es ist eine spannende Begegnung auf Augenhöhe. Dass sie sich weitgehend auf einen begrenzten Werkausschnitt, nämlich Arbeiten auf Papier, beschränkt, ist nicht unbedingt ein Nachteil. In den Zeichnungen und den für Kiefer so wichtigen Künstlerbüchern manifestieren sich ihre künstlerischen Ideen spontan und unvermittelt. In Kiefers großformatigen Gouachen, namentlich in der jüngsten Serie über das himmlische Jerusalem, wird seine virtuose Brillanz in der malerischen Überformung fotografischer Vorlagen sichtbar.

Geschichte durchdringen

Kiefer durchdringt Mythen und deutsche Geschichte Schicht für Schicht, um ihre Rätsel aufzufächern. Beuys schafft sich seine Mythen selbst. Sein gesellschaftspolitisches Engagement, sein Einsatz für direkte Demokratie und sein Naturbezug sind Kiefer fremd. Beide Künstler stehen einander freilich an Radikalität nicht nach. Doch den filigranen Zeichnungen und Aquarellen von Beuys begegnet Kiefer mit einem Hang zur monumentalen Überhöhung. Die mit 230 Arbeiten üppige Doppelschau konfrontiert bis auf Kiefers "Geisteshelden" und Beuys' berühmte "Incontro"-Ausführungen zur sozialen Plastik keine Werkkomplexe. Die Kabinette sind jeweils einem der beiden Künstler gewidmet.Installation im Kubus

Im Eingangskubus ist Beuys' Installation "Elferraum (11 Schafsköpfe)" mit Leerstellen in Kopfhöhe mit einem Besenkamm als "Tausendfüßler" konfrontiert. Beuys erweist sich hier als Schalk. So viel Witz aber lässt sich in Kiefers Werk schwerlich finden. Es entspricht eher dem Klischee des tiefgründig grübelnden Deutschen.

Museum Küppersmühle Duisburg: "Joseph Beuys - Anselm Kiefer - Zeichnungen, Gouachen, Bücher", Philosophenweg 55, bis 30.9., Mi 14-18 Uhr, Do-So 11-18 Uhr, Katalog 42 Euro.