Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dog Run in der Karlsaue Kassel

documenta ist auf den Hund gekommen

KASSEL Auf der Kasseler Karlsaue wird die documenta zur dog-umenta. Die Kunstschau ist auf den Hund gekommen. Der "Dog Run" des kanadischen Künstlers Brian Jungen ist ein Kunst-Parcour für vierbeinige Kunstfreunde.

documenta ist auf den Hund gekommen

documenta-Chefin Carolyn Christov-Bakargiev hat mit Malterserhündin Darsi einen Vierbeiner.

Der Parcours bietet Klettergeräte, Sandplätze, eine Hütte und Balanciertürme - exklusiv für Hunde und deren Besitzer. Wer ohne Fiffi kommt, darf sich das mehrteilige Kunstwerk nur aus der Ferne anschauen. Neben Kunst für Hunde gibt es auch einen Hund als Kunst. Der französischen Künstler Pierre Huyghe hat einem Windhund ein Bein rosa angemalt. Auch er läuft durch die Karlsaue. - Wow.

Wahlrecht für Hunde und Erdbeeren Kein Wunder, das die documenta (13) auf den Hund gekommen ist: documenta-Chefin Carolyn Christov-Bakargiev hat mit Malterserhündin Darsi einen Vierbeiner. Schon im Vorfeld der Messe machte sie von sich reden, als sie ein Wahlrecht für Hunde und Erdbeeren forderte.

Hunde bei der Documenta

Die Treppe am »Galgen« von Sam Durant ist eine Herausforderung für Hunde.
Auch die Pfützen sind im garten von Pierre Huyghe (Natur-)Kunst.
Tierärztin Frauke leitet mit Hund Erika die Hundeführungen.
Rast im Garten von Künstler Pieere Huyghe. Hier leben auch die Hunde mit den pinkfarbenen Beinen.
Chiara ist mit ihren Besitzern aus Oberursel bei Frankfurt zu dogumenta angereist.
Schnupperbesuch im garten von Pietrre Huyghe.
Der Hund mit dem pinkfarbenen Bein lebt im Kunstgarten von Pierre Huyghe.
Die Farbe am Hundebein ist aber schon etwas verblasst.
Retriever Mayra beschnuppert den Kunsthund mit pinkfarbenem Bein.
Pierre Huyghes Kunsthund mit inzwischen etwas blassem pinkfarbenem Bein.
Immer mittwochs um 17 Uhr macht sich die Hundegruppe auf den Weg bei der documenta.
Die Hundeführer wurden auch in kunsthistorischen Dingen besonders geschult und erklären die documenta-Kunstwerke.
AQuch der Oxer zum Drüberspringen ist Kunst.
Tierärztin Frauke leitet mit Hund Erika die Hundeführungen. Der »Dog run« von Brian Jungen (o.r.) ist Ziel des Rundgangs.
Andreas mit Sharpei Rosa auf dem "Dog run".
Auch ganz kleine Hunde haben Spaß an den Sportgeräten.
Pause auf dem Mies-van-der-Rohe-Stuhl.
Tierärztin Frauke leitet mit Hund Erika die Hundeführungen.
Posieren auf dem Mies-van-der-Rohe-Stuhl für Hunde.
Schön sitzen bleiben: Frauchen möchte ein Bild von ihrem Hund auf dem Kunstwerk.
Frei laufen dürfen die Hunde im "Dog run". Und nur Menschen mit Hunden dürfen hinein.
Auch dieser Bedlington Terrier beschnuppert die Kunst ganz genau.
Kunst zum Durchschlüpfen.
Überblick über das Gelände: Es gibt auch einen mit Segeltuch überdachten Sandkasten.
Hund Corby hat am Donnerstag (06.06.2002) in der Kasseler Karlsaue die documenta-Akkreditierung seines Herrchens Bill Parton um, der als Schauspieler in den Theaterstücken des deutschen documenta-Künstlers John Bock auftritt.
Carolyn Christov-Bakargiev, künstlerische Leiterin der documenta mit ihrer Malteserhündin Darsi.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf auf der documenta (13) in Kassel.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf ein Betreuer.
"Lebende Kunst" präsentiert der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf auf der documenta (13) in Kassel.
Beliebtes Fotomodell: der spanische Windhund "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf.
Der französische Künstler Pierre Huyghein der Kasseler Karlsaue vor seinen Hunden. Seinem spanischen Windhund "Human" hat er ein pinkfarbenes Bein verpasst. Die Arbeit heißt "Untilled" mit dem Untertitel "lebendige Wesen und leblose Dinge, gemacht und nicht gemacht".
Auf Tuchfühlung mit "Lebender Kunst" in Form des spanischen Windhundes "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf geht der ordinäre Besucherhund "Ronja" (r)  auf der documenta (13) in Kassel.
Die Hunde haben Spaß bei der "dogumenta" in Kassel.
Auf Tuchfühlung mit "Lebender Kunst" in Form des spanischen Windhundes "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf geht der ordinäre Besucherhund "Ronja" (l)auf der documenta (13) in Kassel.
Auf Tuchfühlung mit "Lebender Kunst" in Form des spanischen Windhundes "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf geht der ordinäre Besucherhund "Ronja" (r) auf der documenta (13) in Kassel.
Auf Tuchfühlung mit "Lebender Kunst" in Form des spanischen Windhundes "Human" mit seinem vom Künstler Pierre Huyghe pinkfarben angemalten Vorderlauf geht der ordinäre Besucherhund "Ronja" (r) auf der documenta (13) in Kassel.
Der französische Griffon Janni wird in der Kasseler Karlsaue von Herrchen Klaus Löser über einen Steg gelotst. In der Installation "Dog Run" des kanadischen Künstlers Brian Jungen auf der documenta können sich Hundehalter mit ihren Vierbeinern vergnügen.
Husky-Schäferhündin Naila wird in der Kasseler Karlsaue auf einem Steg von Frauchen Sabine Schade beobachtet. In der Installation "Dog Run" des kanadischen Künstlers Brian Jungen auf der documenta können sich Hundehalter mit ihren Vierbeinern vergnügen.
Husky-Schäferhündin Naila sitzt in der Kasseler Karlsaue auf einem Podest. In der Installation "Dog Run" des kanadischen Künstlers Brian Jungen können sich  Hundehalter mit ihren Vierbeinern vergnügen.
Ernst Fuchs-Wissemann steht in der Kasseler Karlsaue mit mehreren Hunden in der Installation "Dog Run" des kanadischen Künstlers Brian Jungen auf der documenta. Hundehalter können sich hier mit ihren Vierbeinern vergnügen.
Die "dog-umenta" hat Michael Andreae-Jäckering aus Hamm so gut gefallen, dass er als Kunstsammler und Hundehalter das Projekt finanziell unterstützt.Mäzen aus Hamm Wo sonst der Name des Künstlers steht, ist am "Dog Run" auf einem Schild der Mäzen vermerkt. "Ich habe den Künstler Brian Jungen zwei, drei Mal getroffen", erzählt der Geschäftsführer der Jäckering Mühlen- und Nährmittel GmbH in Hamm: "Ich bin Kunstsammler und habe immer bei der documenta Arbeiten gekauft. Diesmal unterstützte ich den Dog Park.

Liebe zu Skulpturen

Mit Mehl, Stärke und Weizenproteinen hat es der Kunstfreund sonst zu tun - nicht mit Hundefutter, aber immer mit Kunst. "Ich habe vor fünf Jahren beim Skulpturenprojekt in Münster das Projekt von Rosemarie Trockel am Aasee gefördert", erzählt der Mäzen: "Die Projektleiterin war dieselbe wie jetzt beim "Dog Run".  Der Hammer unterstützt auch die Publikation des Meteoriten-Projekts von Guillermo Faivovich und Nicolás Goldberg, das zwar nicht realisiert werden konnte, aber dokumentiert wird.

Bei der dog-umenta war der Mäzen mit seinem Dalmatiner-Mischling, einem "polnischen Findelkind", noch nicht. "Das werden wir nachholen. Ich mag die Ironie, mit der dieser "Dog-Park" künstlerisch umgesetzt ist", sagt Michael Andreae-Jäckering.  



.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Helge Schneider mit „Ene Mene Mopel“ in Dortmund

Helge, seine Oma aus Duisburg und Steppschuhe im Flügel

Dortmund Ein Taktstock und Steppschuhe liegen im Flügel und Louis Armstrongs Nebelmaschine steht darunter. Helge Schneiders verrückt-grandioser Abend im Konzerthaus Dortmund.mehr...

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...