Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FC Brünninghausen überrumpelt: Alen Terzic wird Siewert-Nachfolger beim BVB II

rnBorussia Dortmund II

Jan Siewert verlässt den BVB II und wird neuer Trainer bei Huddersfield Town. Sein Nachfolger in Dortmund soll bereits feststehen. Doch die Meldung darüber sorgt für einige Irritationen.

Dortmund

, 21.01.2019 / Lesedauer: 4 min

Wer schon immer wissen wollte, wie es um die Englischkenntnisse von Jan Siewert bestellt ist, durfte am Montagnachmittag zumindest einen flüchtigen Eindruck davon bekommen haben. „Hi, I’m Jan. I’m really happy to be the new head coach of Huddersfield Town“, sagt der 36 Jahre alte Trainer in einem Video, das der englische Premier-League-Klub um Punkt 16:59 Uhr über seine sozialen Netzwerke in die Welt verschickte und damit bestätigte, dass Siewert die U23 von Borussia Dortmund verlässt und den Tabellenletzten in Englands höchster Spielklasse mit sofortiger Wirkung übernimmt. Für all diejenigen, die der englischen Sprache nicht mächtig sind: Siewert freue sich, neuer Trainer von Huddersfield Town zu sein.

Der Übungsleiter erhält einen Vertrag bis 2021 und wird Nachfolger von David Wagner, der in der vergangenen Woche nach acht Niederlagen in Serie zurückgetreten war. Die Freude über die neue Arbeitsstelle war nicht nur auf Siewerts Seite groß, auch bei den Verantwortlichen der „Terriers“ waren sie glücklich darüber, ihren Wunschkandidaten endlich offiziell vorstellen zu können.

„Wir haben vor über zwei Jahren das erste Mal mit ihm gesprochen und waren seitdem in ständigem Kontakt“, sagt Huddersfields Vorstandsvorsitzender Dean Hoyle. „Seine Philosophie, seine Vorstellungen, wie er spielen lässt, passen zu uns.“ Siewert lasse einen Fußball „mit hohem Aufwand, hoher Intensität und hohem Pressing“ spielen, der für die Zuschauer sehr attraktiv anzuschauen sei.

BVB wünsch Jan Siewert „alles Gute“

In Dortmund wollte man dem Trainer, der im Sommer 2017 das Amt bei der U23 des BVB übernommen hat und zuvor im Nachwuchs beim VfL Bochum tätig war, keine Steine in den Weg legen. „Nach reiflicher Überlegung haben wir dem Wunsch von Jan Siewert entsprochen, mit dem Wechsel nach England seinen nächsten Entwicklungsschritt als Trainer machen zu können“, sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Siewert führte den BVB II in der vergangenen Saison auf den vierten Platz. In dieser Spielzeit liegt das Team nach 21 Spieltagen ebenfalls auf Rang vier. Auch Ingo Preuß, Team-Manager der U23, kann Siewerts Entscheidung grundsätzlich nachvollziehen: „Ich freue mich natürlich riesig für ihn, auch wenn es ein großer Verlust für uns ist. Aber man darf nicht vergessen, dass es nicht nur um Sport geht, sondern auch um eine Menge Geld.“

Man darf nicht vergessen, dass es nicht nur um Sport geht, sondern auch um eine Menge Geld.

Nachfolger des 36-Jährigen soll nach Angaben von Borussia Dortmund Alen Terzic, Bruder von BVB-Co-Trainer Edin Terzic und beim BVB seit Sommer als Scout angestellt, werden. Das zumindest schreibt der Bundesligist in seiner offiziellen Mitteilung. Terzic, 38 Jahre alt und derzeit Trainer beim Fußball-Oberligisten FC Brünninghausen, „wird die zweite Mannschaft, die sich seit vergangener Woche in der Vorbereitung auf den Regionalligastart Mitte Februar befindet, zunächst bis Saisonende anleiten“, heißt es da. Das Problem: In Brünninghausen zeigt man sich am Montag durchaus überrascht von dieser Meldung.

Irritationen um Verkündung von Nachfolger Alen Terzic

Als diese um 17 Uhr über die Kanäle von Borussia Dortmund veröffentlicht wird, weiß beim FCB noch niemand so richtig von seinem „Glück“ – auch wenn der Name in den vergangenen Tagen immer wieder im Zusammenhang mit der Nachfolge von Jan Siewert gefallen ist und Terzic am Samstag beim Testspiel des BVB II gegen Borussia Dröschede bereits auf der Tribüne saß. „Bis Montag, 17.56 Uhr, hat noch niemand vom BVB mit uns über die Personalie Alen Terzic gesprochen“, sagt Klaus Dieter Friers, Geschäftsführer Sport bei Brünninghausen zu diesem Zeitpunkt auf Anfrage dieser Redaktion. „Und wenn man ehrlich ist, hat der BVB uns das Herz rausgerissen.“

Wenn man ehrlich ist, hat der BVB uns das Herz rausgerissen.

Eine Stunde, nachdem Borussia Dortmund offiziell die Verpflichtung von Terzic bekanntgegegen hat, meldet sich dann auch BVB-Teammanager Ingo Preuß zum ersten mal beim FC Brünninghausen. Dass Alen Terzic, der mit seiner aktuellen Mannschaft in der Oberliga derzeit Platz elf belegt, Trainer der U23 von Borussia Dortmund wird, dürfte trotz aller Unmutsbekundungen dennoch unumstößlich sein. Der Umworbene selbst ist am Montag für eine Stellungnahme zwar nicht zu erreichen. Aber: „Es wird so kommen, wie es in der Mitteilung steht“, betont Preuß und fügt an: „Natürlich hätten wir zunächst mit Brünninghausen sprechen müssen.“

Wann Terzic erstmals das Training beim BVB leiten wird, ist dagegen noch offen. Bis es soweit ist, wird Siewerts Co-Trainer David Solga die Mannschaft betreuen. „Für uns steht jetzt erstmal das Gespräch mit Brünninghausen im Vordergrund“, sagt Preuß.

Lesen Sie jetzt