Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

0:6 - A-Jugend-Trainer Glaap schmeißt Yusuf Kurt aus dem Team

LÜNEN Die A-Junioren des Lüner SV haben sich zum Saisonauftakt nicht mit Ruhm bekleckert. Im Gegenteil. Das 0:6 in Neheim kam fast einer Blamage gleich und endete auch noch in einem Eklat.

von Von Isabelle Kopineck

, 24.08.2008

A-Jugend-Landesliga 2

SC Neheim - Lüner SV 6:0 (1:0) Mit einer Katastrophe endete der erste Spieltag für die Landesliga-A-Jugend des Lüner SV. Der Gast erlebte einen enttäuschenden Saisonauftakt.

Der Rausschmiss von Yusuf Kurt war der bittere Beigeschmack der deutlichen Niederlage in Neheim. Kurt war als einziger Auswechselspieler mit angereist, war aber nicht bereit, sich für seinen Einsatz warm zu machen. "So jemanden kann ich in meiner Mannschaft nicht gebrauchen. Er kann direkt gehen", verurteilte Coach Dieter Glaap das Verhalten des Akteurs.

Auch die übrigen Spieler verkauften sich unter Wert. Zwar spielten die Lüner in der ersten Halbzeit zu passiv, doch sie erarbeiten sich Chancen, die jedoch kläglich vergeben wurden. Sie zeigten Kombinationsfußball und hätten gegen den schwächeren Gastgeber führen müssen. Trotzdem ging das erste Tor auf das Konto des SC, auch wenn dieser eigentlich gar nicht beteiligt war. Denn Keeper Kai Milinski rutschte der Ball einfach durch die Hände - 0:1. "Das war der Knackpunkt des Spiel", schätzte Glaap die Situation ein.

Das 0:2 ist der entscheidende Knackpunkt Nach der Pause lief es für den LSV nicht besser. Mit dem 0:2 per Foulelfmeter gaben die Rot-Weißen endgültig auf. Der Gastgeber nutze die Demotivation eiskalt aus und konterte Lünen gleich viermal aus.

"Die Mannschaft hat sich hängen lassen und deswegen bin ich auch so maßlos enttäuscht", so Glaap und legte nach: "Am liebsten hätte ich alle elf Spieler ausgewechselt." Doch diese Möglichkeit bot sich zum Auftakt nicht, da der Coach auf sieben Stammkräfte verzichten musste. Einzig Don Niketta brachte heute seine Leistung. Aber auch der Libero konnte nicht alle Löcher stopfen. Sonntag (31. August) erwartet Lünen die SG Finnentrop-Bamenohl in der Kampfbahn Schwansbell.

TEAM UND TORE LSV: Kai Milinski - Dominik Hans, Stefan Schröder, Admir Berisha, Egin Cömert, Christian Kersting, Mehmet Delikici, Don Niketta, Ougz Bektas, Sven Baltian, Aykut Isik Trainer: Dieter Glaap Tore: 1:0 (43.), 2:0 FE (53.), 3:0 (58.), 4:0 (69.), 5:0 (70.), 6:0 (73.)

Lesen Sie jetzt