Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1:2 - Bittere Niederlage für den SuS gegen Huckarde

SuS Merklinde

Da hatte sich Fußball-Bezirksligist SuS Merklinde mehr ausgerechnet: Mit einer 1:2 (1:1)-Niederlage gegen Westfalia Huckarde im Gepäck kehrte die Mannschaft vom Dorstfelder Bummelberg zurück, wo Huckarde derzeit seine Heimspiele austrägt. Merklinde verlor durch ein Eigentor und einen späten umstrittenen Gegentreffer.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß

, 29.08.2010
1:2 - Bittere Niederlage für den SuS gegen Huckarde

Huckarde bekommt einen neuen Kunstrasenplatz und muss zurzeit seine Heimspiele in Dorstfeld austragen. Und fühlte sich anscheinend gleich heimisch. Vier Minuten hatte Co-Trainer Klaus Musielak auf seiner Uhr gestoppt, da lag der Ball zum ersten Mal im Netz seines Teams. Einen hart getretenen Freistoß von der rechten Seite machte Tobias Ott zum Unglücksraben. Der grätschte nämlich die Kugel beim Abwehrversuch zur Huckarder Führung ins eigene Netz. Die Merklinder erholten sich schnell. Nico Kresic, der noch vor Wochenfrist im Derby gegen Obercastrop ebenso wie Spielertrainer Marco Gruszka gefehlt hatte, gelang nur zwei Minuten später von der Strafraumlinie der 1:1-Ausgleich. Na, geht doch.

Aber nicht, wenn man das Statement von Musielak hört. "So ein schlechtes Spiel habe ich noch nicht gesehen", so der Mann an der Linie, der Urlauber Martin Broll vertrat. Weitere Torchancen sollen Mangelware gewesen sein, Fehlpässe und Ballverluste bestimmten das Geschehen. Trotzdem war Merklinde dem zweiten Treffer näher. Marcel Struckmeyer (47.) wurde von Gruszka frei gespielt, traf den Ball aber nicht richtig. Dennis Schmieja hatte noch eine Chance (54.), besaß ebenfalls nicht das richtige Glück. Was zum Schluss Huckarde bejubelte. Ein Konter (Musielak: "Klar Abseits!"), sorgte zwei Minuten vor Schluss mit dem 1:2 für das bittere Ende.

Lesen Sie jetzt