Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1:4-Niederlage ist kein Beinbruch

BV Brambauer

Mit dem 1:4 gegen die TSG Sprockhövel musste Fußball-Westfalenligist BV Brambauer-Lünen seine Spitzenposition in der Westfalenliga 2 abgeben. Dennoch war die Niederlage für BVB-Trainer Dirk Bördeling kein Beinbruch.

BRAMBAUER

von Von Michael Gössing

, 30.08.2010
1:4-Niederlage ist kein Beinbruch

Der BV Brambauer-Lünen - hier in den weißen Trikots gegen Herbede - musste gegen Sprockhövel ein 1:4 hinnehmen.

Nach dem Spiel machte er seiner Mannschaft keinen Vorwurf, betonte stattdessen: „Sprockhövel wirkte reifer, einfach abgezockter.“ Der TSG spielte außerdem der frühe Freistoßtreffer in die Karten.

Als Fehlerquelle macht Bördeling die Mauer aus: „Wenn man heraus rennt, muss man auch hinschauen und den Fuß vorhalten“, erklärt der BVB-Coach. Und auch nach dem Gegentor machte Brambauer es den Gästen zu einfach. „Wir haben uns eindeutig zu viele Ballverluste und Fehlpässe geleistet“, schimpft Bördeling. Kurz vor der Halbzeit kam seine Elf besser ins Spiel. Ein weiterer Rückschlag war schließlich der Platzverweis für Abwehrchef Elvedin Joldic. Für Joldic wird höchstwahrscheinlich Pascal Harder ins Team rücken.

Viele Fans verließen die Arena bereits vor dem Abpfiff, weil sie von der Leistung zu enttäuscht waren. Ganz anders die Fans der TSG. Die rund 20 Mann starke, mit Trommeln angereiste Gruppe feierte. Fast wären die Abwanderer noch bestraft worden. Denn zweimal bestand noch die Chance zum 2:3. „Wenn einer davon reingeht, dann wäre es vielleicht nochmal spannend geworden“, weiß Bördeling. Doch der Ball flog nicht ins Netz und so entschied Demirel mit seinem dritten Treffer des Tages das Spiel. „Der Junge ist unheimlich gut für diese Liga“, kommentiert BVB-Coach Bördeling die Leistung des Torjägers. Der ehemalige Abwehrspieler von Borussia Dortmund und Trainer der TSG, Lothar Huber, war zufrieden: „Das Ergebnis geht vollkommen in Ordnung. Mitte der zweiten Halbzeit haben die Wechsel ein wenig Unruhe hereingebracht, aber am Ende war es ein souveräner Sieg“, so Huber.

Lesen Sie jetzt