Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

17.11.2014: Das Schwerter Sportwochenende in Bildern

Handball, Tischtennis und natürlich ein Fußball-Bezirksligaderby: In unserer Fotostrecke zeigen wir Ihnen einige Higlights vom Sportwochenende aus Schwerter Sicht.
17.11.2014
/
ine ganz bittere Pille mussten die Bezirksklasse-Tischtennisspieler des TuS Holzen-Sommerberg mit der 7:9-Niederlage gegen den Post SV Langendreer schlucken.© Foto: Bernd Paulitschke
„Jetzt sind wir richtig unten drin“, musste Mannschaftsführer Nicklars Achenbach (im Bild) feststellen und fügte hinzu: „Ein Punkt wäre so wichtig gewesen – und wir hätten ihn auch verdient gehabt.“© Foto: Bernd Paulitschke
Dabei fehlte nicht viel zu einer Punkteteilung. Doch Björn Borowa verlor ein Einzel nach 2:0-Satzführung ebenso im fünften Satz wie Fritz Eisenberg, der eine 2:1-Satzführung nicht nach Hause brachte. Da war es aus Holzener Sicht auch nur ein schwacher Trost, dass der starke Ersatzmann Markus Peterhülseweh seine beiden Einzel für sich entscheiden konnte.© Foto: Bernd Paulitschke
Mit ein bisschen Glück wäre sogar mehr drin gewesen. Denn nach einem guten Start gingen die Schwerterinnen dank einer überragenden Patricia Lemke im Tor mit 2:0 in Führung, die Gäste warfen ihr erstes Tor erst nach sieben Minuten.© Foto: Bernd Paulitschke
Sophia Jaworski (li.) lieferte sich heiße Duelle mit ihrer Gegenspielerin. Fünf Tore der Rückraumspielerin konnten die 29:33-Niederlage der HSG Schwerte/Westhofen gegen den weiterhin verlustpunktfreien ungeschlagenen Tabellenführer aus Arnsberg nicht verhindern.© Foto: Bernd Paulitschke
Ganz zufrieden war Alexander Maystrenko, Trainer der HVE Villigst-Ergste, nach dem 31:27 (15:13) seiner Mannschaft gegen die HTV Sundwig-Westig 2 nicht:© Foto: Bernd Paulitschke
"Wir haben es uns durch zu viele technische Fehler selbst schwer gemacht. Aber was am Ende natürlich zählt, sind die zwei Punkte."© Foto: Bernd Paulitschke
Recht hat er, denn nach einer zumindest kämpferisch einwandfreien Leistung als Verlierer vom Feld zu gehen, das hatten die Villigst-Ergster beileibe nicht verdient.© Foto: Bernd Paulitschke
Das letzte Heimspiel des Jahres ging für den SC Hennen mit 0:1 gegen den SV Wanne verloren. Auch im Vorjahr hatten die Herner mit 2:1 die drei Zähler aus dem Naturstadion entführen können.© Foto: Bernd Paulitschke
»Die Niederlage war ärgerlich«, fand dann auch Trainer Peter Habermann. Denn die »Zebras« standen sicher und ließen kaum etwas zu. Nur die eigenen Möglichkeiten konnten nicht verwertet werden. © Foto: Bernd Paulitschke
Habermann sehnt wegen der vielen Verletzten die Winterpause herbei, will aber natürlich noch in den letzten zwei Partien punkten. Weiter geht es danach erst wieder am 15. März. ,»Dann greifen wir wieder an«, verspricht Habermann schon.© Foto: Bernd Paulitschke
Der SC Hennen 2 hat das Siegen derzeit verlernt. Mit 2:4 gegen Menden Türk kassierten die „Zebras“ die dritte Niederlage in den letzten vier Spielen – alle drei mit vier Gegentoren.© Foto: Bernd Paulitschke
„Spielerisch waren wir die bessere Mannschaft, aber wir machen einfach zu wenig aus unseren Chancen. Die Jungs sind natürlich ziemlich frustriert“, so Trainer Kevin Hines.© Foto: Bernd Paulitschke
Seine junge Truppe zahlt vor allem gegen die Topteams mit ausgebufften Akteuren in den Reihen Lehrgeld.© Foto: Bernd Paulitschke
Jörg Silberbach (r.) und sein VfL Schwerte waren zum Bezirksliga-Duell nach Westhofen gekommen und die Verantwortlichen des VfB hatten für das Derby richtig was auf die Beine gestellt und wurden dafür mit einer ansprechenden Kulisse belohnt - trotz des bescheidenen Wetters.© Foto: Bernd Paulitschke
Das Sportliche – das war die 0:2-Niederlage aus Westhofener Sicht, die schon nach acht Minuten perfekt war. „Den Anfang haben wir total verschlafen“, musste Trainer Michael Kalwa feststellen.© Foto: Bernd Paulitschke
Machtlos musste er am Spielfeldrand mit ansehen, wie seine unorganisiert wirkenden Schützlinge dem VfL in den Anfangsminuten ungeahnte Freiheiten gestatteten, die das Team von Trainer Jörg Silberbach dann auch eiskalt ausnutzte.© Foto: Bernd Paulitschke
„So liegst du dann 0:2 hinten und läufst der Musik schon nach zehn Minuten hinterher. Dass es dann schwierig wird, ist doch klar, zumal der VfL auch gut gestanden hat“, analysierte der VfB-Coach.© Foto: Bernd Paulitschke
Sein Gegenüber Silberbach stand am Tag nach seinem ersten Schwerter Derby-Sieg nicht in dem Verdacht, in Euphorie zu verfallen. „So wie ich nach der Niederlage in Geisecke nicht in Panik verfallen bin, so werde ich den Sieg in Westhofen nicht überbewerten“, sagt Silberbach. So bleibt der VfL Tabellendritter (Silberbach: „Unser Ziel ist es, diesen dritten Platz zu verteidigen“), während die Westhofener auf einem Abstiegsrang kleben bleiben – eine Platzierung, die so gar nicht zu den Bemühungen der VfB-Verantwortlichen passen will. Sie haben mehr verdient.© Foto: Bernd Paulitschke
Für die Enttäuschung des 14. Bezirksliga-Spieltages schlechthin sorgte aus Schwerter Sicht der Geisecker SV mit seiner 1:3-Niederlage in Herdecke. Trainer Gregor Podeschwa wurde am Tag nach der Pleite deutlich: © Foto: Bernd Paulitschke
"Wir liegen 1:2 hinten und es sind noch 30 Minuten zu spielen. Aber der Wille, das Spiel noch umzubiegen, war absolut nicht vorhanden. Stattdessen sah es so aus, als habe die Mannschaft um das dritte Gegentor gebettelt, damit das Spiel endgültig entschieden ist und sie sich nicht mehr anstrengen muss. Das war eine komplett neue Erfahrung für mich." So scheint es erneuten Gesprächsbedarf zu geben am Buschkampweg.© Foto: Bernd Paulitschke
Nichts zu meckern haben dürfte auch Frank Henes, Trainer des SC Berchum/Garenfeld nach dem 4:2-Sieg beim VTS Iserlohn – oder doch? „Natürlich hätten wir den Sack eher zumachen müssen“, spielte Henes auf mehrere vergebene Großchancen nach „Gigi“ Ntontos´ 3:2-Führungstor an.© Foto: Bernd Paulitschke
„So bleibt es bis zum Schluss spannend.“ Erst in der Schlussminute beseitigte Lasse Jochheim mit seinem Elfmetertor die letzten Zweifel am Berchum/Garenfelder Sieg, nach dem Trainer Henes dann aber doch versöhnlich gestimmt war: „Wir haben auswärts vier Tore geschossen und gewonnen – alles gut“, so Henes.© Foto: Bernd Paulitschke
Beim ETuS/DJK Schwerte wird in den kommenden Tagen das Wort „Regeneration“ groß geschrieben. Nachdem sich zu den zahlreichen Verletzten kurzfristig aus noch Yannik Körner gesellte, der sich im Abschlusstraining eine Bänderdehnung zuzog, saßen auf der Auswechselbank zum Spiel gegen die SG Hemer mit Ersatzkeeper Erick Karlisch sowie Dustin Schürholz nur zwei Spieler.© Foto: Bernd Paulitschke
Dass es trotzdem zum 3:1-Sieg reichte, lag vor allem am Doppeltorschützen Sercan Oege. Trainer André Haberschuss zur Tabellensituation: „Zu Platz vier sind es nur zwei Punkte. Wenn wir das mit unserer Rumpfelf der vergangenen Wochen noch schaffen sollte, hätte ich nichts zu meckern“© Foto: Bernd Paulitschke
Schlagworte Schwerte