Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

2:1 - LSV zittert sich weiter

Fußball-Kreispokal

Fußball-Bezirksligist Lüner SV bleibt im Pokal eine Macht. Die Rot-Weißen zogen am Dienstag Abend durch ein 2:1-Sieg bei Alemannia Scharnhorst ins Viertelfinale ein. Zum Ende hin wurde es eine Zitterpartie, die der LSV zu neunt beendete.

LÜNEN

von Von Carina Püntmann

, 19.08.2010
2:1 - LSV zittert sich weiter

Fußball-Bezirksligist Lüner SV (rot-weiß) - hier im Pokalspiel gegen den Hombrucher SV - steht nun im Viertelfinale im Kreispokal.

Der LSV startete schwach und erspielte sich in den ersten Minuten keine Torchancen. Über die Flügel lief einfach zu wenig. Auch im Tempospiel zeigte sich Lünen nicht von seiner Schokoladenseite. „Das 0:0 mussten wir zur Pause hinnehmen. Scharnhorst war gleichwertig, man hat überhaupt keinen Klassenunterschied gesehen“, analysierte der sportliche Leiter des LSV Günter Högerl. Nach Wiederanpfiff erspielten sich die Rot-Weißen mehr Torchancen. So traf auch Gökhan Kurt per Kopf (56.). eine knappe Viertelstunde später erhöhte Samir Zulfic auf 2:0 (69.) gegen den Ex-Lüner Benjamin Gillner im Tor. Erneut Zulfic hatte sogar die Chance, das 3:0 und 4:0 zu markieren. Doch er scheiterte beides Mal. Der Gastgeber hingegen machte es besser und verkürzte auf 1:2 (79.). „Der Anschlusstreffer hat bei uns für viel Unruhe gesorgt. Wir standen ziemlich unter Druck“, erklärte Högerl schließlich die letzten Spielminuten.

Diese verliefen mehr als hektisch: Holger Branse musste wegen Foulspiels mit Rot vom Platz. Nur drei Minuten später traf es auch Hamsa Berro, der nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot das Spielgeschehen verlassen musste. Dennoch behielt der Lüner SV die besseren und stärkeren Nerven und schaukelte das Ergebnis mit großem Zittern nach Hause. „90 Minuten lang haben wir katastrophal gespielt“, fand Trainer Christian Hampel keine Worte. In der nächsten Runde ist Landesligist Mengede mit dem Ex-LSVer Mario Plechaty als Trainer der Trainer. 

Mario Weber – Dennis Heise, Holger Branse, Güney Kurt, Amel Mesic, Andre Wersing (58. Hamsa Berro), Gökhan Kurt, Ayden Will, Gökan Kalip (58. Taner Dogan), Samir Zulfic, Enrico Christal –

Christian Hampel.

0:1 Kurt (56.), 0:2 Zulfic (69.), 1:2 (78.).

Branse, wiederholtes Foulspiel (84.).

Berro, Foulspiel (87.).

Lesen Sie jetzt