Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

2:1 - Schwerin ist in der Landesliga angekommen

SCHWERIN Das Debüt der Blau-Gelben in der Landesliga ist gelungen: Aufsteiger Spvg Schwerin gewann zum Auftakt der Saison 2008/09 gegen den VfB Günnigfeld verdient mit 2:1. Von Beginn an war die Elf von Trainer Helmut Schulz am Grafweg das spielbestimmende Team.

von Von Jörg Laumann

, 17.08.2008

Gegen die abwartend agierenden Gäste aus Bochum blieben zwingende Torchancen jedoch zunächst Mangelware. In der 24. Minute war es dann der agile Schweriner Neuzugang Ioannis Tsotoulidis, der sich die bis dahin hochkarätigste Möglichkeit erspielte. Auf Zuspiel von Lars Kattner zog Tsotoulidis ab und traf den Pfosten, Günnigfelds Keeper Christian Vilz konnte das abprallende Leder aber noch zur Ecke klären.

Zehn Minuten später hatten die Schweriner Anhänger bereits den Torschrei auf den Lippen. Chris Kasprzak setzte sich durch und stürmte alleine auf das Günnigfelder Tor zu, sein kräftiger Schuss traf jedoch nur die Latte.Unverdiente Führung der Gäste

Auf der Gegenseite hatte Kasprzak ebenfalls Pech, als ihm in der eigenen Hälfte ein Fehlpass unterlief. Günnigfelds Offensivspieler Dino Degenhardt "bedankte" sich für das unfreiwillige Geschenk mit einem Alleingang und ließ Schwerins Torwart Christian Pauly in der 42. Minute keine Chance. Mit dem schmeichelhaften 1:0 aus Sicht der Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Die Schweriner ließen sich von dem unglücklichen Rückstand aber nicht aus dem Konzept bringen und erhöhten im zweiten Spielabschnitt den Druck. Der neue Kapitän der Blau-Gelben, Ender Baspinar, zog in der 54. Minute aus 20 Metern ab und traf den Pfosten. Zwölf Minuten später konnten die Schweriner Spieler, Verantwortlichen und Zuschauer dann aber den ersten Treffer der neuen Spielzeit bejubeln.

Das 1:1 war dabei fast ein Spiegelbild des ersten Treffers der Partie. Einem Günnigfelder Abwehrspieler unterlief ein Fehlpass in Richtung Thomas Fojcik. Der Schweriner nahm den Ball auf, lief auf das VfB-Gehäuse zu und traf zum Ausgleich.

Schlussoffensive

Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken legte der Landesliga-Neuling die letzte Zurückhaltung ab und drängte in den letzten 20 Minuten auf den Sieg. Zunächst hatten die Gastgeber jedoch Pech im Abschluss. Bastian Fritsch köpfte knapp über das VfB-Tor (70.), und traf zwölf Minuten später mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nur die Latte.

Als sich die ersten Zuschauer schon mit dem Remis anzufreunden begannen, konnte doch noch gejubelt werden. Einen Schweriner Freistoß verlängerte Fojcik per Kopf auf den eingewechselten Christoph Reker, der das Leder aus kurzer Entfernung über die Linie spitzelte. In der 89. Minute stand es 2:1. Wenige Minute später waren die ersten drei Landesliga-Zähler eingefahren.

Lesen Sie jetzt