Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

3:6 im Kellerduell - RVR-Herren vor Abstieg

Tennis-Westfalenliga

Die Tennis-Herren des RV Rauxel sollten sich allmählich mit dem Gedanken anfreunden, in der kommenden Saison nur noch in der Verbandsliga aufschlagen zu dürfen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Carsten Loos

, 25.06.2012
3:6 im Kellerduell - RVR-Herren vor Abstieg

Die Europastädter verloren ihr letztes Spiel von drei von ihnen selbst erkorenen Abstiegs-Finals mit 3:6 gegen den TV Feldmark Dorsten. Rauxel, vor Wochenfrist trotz einer 3:6-Niederlage gegen den TC BW Lemgo auf den vierten Platz in der Tabelle geklettert, stürzte nun auf den achten und damit vorletzten Rang ab.

Im Kellerduell gegen das zuvor mit ebenfalls zwei Siegen punktgleiche Team aus Dorsten konnte auch eine erstmals eingesetzte finnische Doppelspitze die fünfte Saisonniederlage für Rauxel nicht abwenden: Leevi Leivo verlor sein Debüt-Einzel für Rauxel mit 1:6 und 2:6; Landsmann Timi Kivijärvi musste sich mit 0:6 und 2:6 geschlagen geben. Auch Fabian Rönsdorf (3:6, 3:6) und David Missbach (1:6, 2:6) verloren.Wegen Regen in die Halle Immerhin gewann Ron Hinzmann (6:1, 6:1) seinen Solo-Auftritt. Und Mannschaftsführer Christoph Ambrozy verkürzte nach dem wetterbedingten Umzug in die Tennishalle auf der Wartburginsel mit 6:3 im dritten Satz auf 2:4 nach den Einzeln.

Doch die Hoffnung währte unterm Hallendach nicht lange: Gleich zu Beginn der Doppel-Begegnungen unterlagen Kivijärvi/Missbach (2:6, 4:6) und Hinzmann/Rönsdorf (4:6, 7:6, 5:10) - die Entscheidung war gegen Rauxel gefallen. Da verkam der Sieg von Leivo/Ambrozy (6:4, 7:5) nur noch Ergebniskosmetik zum 3:6-Endstand."Das ist der Fast-Abstieg", musste Hinzmann nach Spielende einräumen. Zumal sein Team am letzten Spieltag beim Tabellenzweiten TSC Hansa Dortmund gastiert. Die einzige Hoffnung des RVR: ein Überraschungssieg in der Nachbarstadt.

Lesen Sie jetzt