Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

4:1 - BV Brambauer-Lünen siegt verdient gegen Eving

Live-Ticker

Der BV Brambauer-Lünen hat seine erste Partie in der Westfalenliga 2 verdient mit 4:1 gegen den Nachbarn TuS Eving-Lindenhorst gewonnen. Zur Halbzeit hatte es bereits 3:0 gestanden. Der Live-Ticker zum Nachlesen. (mit Video)

BRAMBAUER

von Von Bernd Janning

, 15.08.2010

Florian Fischer – Elvedin Joldic, Robin Heufft, Daniel Schaffer (80. Pascal Harder), Dennis Stolzenhoff (75. Sivan Ayhan), Thorsten Nitsche, Osman Kumac, Fathallah Boufeljat, Tolga Buyruk (68. Marvin Boakye Mainoo), Philipp Rosenkranz, Rasit Cabuloglu –

Dirk Bördeling

Sascha Piontek – Christian Werner, Philipp Kasperidus, Christian Löwenberg (46. Haris Balihodzic), Giovanni Schiattarella (67. Spieler unbekannt), Dimitros Kalpakidis, Markus Scheffer, Francis Bugri, Eray Ekiz (73. Myron Dretakis) , Adis Hasic –

Vanja Fourniotis

1:0 Boufeljat (2.), 2:0 Kumac (15.), 3:0 Nitsche (38.), 4:0 Nitsche (76. FE), 4:1 Werner (89.)

378

 Marcel Neuer (Gelsenkirchen)

Der Schiedsrichter pfeift die Partie ab. Der BVB siegt verdient mit 4:1.

Eving-Lindenhorst verkürzt durch Christian Werner auf 1:4.

BVB-Akteur Schaffer geht runter. Für ihn betritt Pascal Harder den Platz.

Der eben eingewechselte Ayhan hatte sogar das 5:0 auf dem Fuß. Doch sein Schuss scheiterte nur wenige Zentimeter am Pfosten vorbei.

Erneut trifft Nitsche. Aber diesmal per Foulelfmeter. Zuvor wurde Schaffer von den eben eingewechselten Dretakis gefoult.

Sivan Ayhan kommt für den angeschlagenen Dennis Stolzenhoff ins Spiel.

Eving-Lindenhorst wechselt erneut. Eray Ekiz gehtrunter. Für ihn betritt Myron Dretakis den Platz.

BVB-Akteur Buyruk muss runter. Für ihn betritt Marvin Boakye Mainoo den Platz.

: Weiterhin 3:0 für den BVB. Eving wechselt Schiattarella aus. Der Spieler, der für ihn hinein kommt, steht nicht auf dem offiziellen Spielbericht.

Erneut ein Herum-Gestocher. BV Brambauer bekommt den Ball einfach nicht über die Linie

Boufeljat legt Stolzenhoff den Ball vor, der jedoch Piontek in die Arme schießt.

Eving wechselt Löwenberg aus, der mit dem schnellen Stolzenhoff nicht mithalten kann. Für ihn kommt Haris Balihodzic ins Spiel. 378 zahlende Zuschauer finden trotz Regen den Weg in die Glückauf-Arena.

 Schiedsrichter Neuer pfeift zur Pause ab. Fazit der ersten Hälfte: Brambauer führt verdientermaßen mit 3:0. Doch Eving gibt sich noch lange nicht geschlagen.

Das hätte beinahe das 4:0 werden können! Daniel Schaffer und vier weitere Brambauer Spieler schaffen es nicht das Leder über die Linie zu bekommen. Es steht weiterhin 3:0 für den BVB.

Thorsten Nitsche netzt auf Vorlage von Tolga Buyruk, der über die rechte Seite kommt, ein.

Fischer hält den Versuch von Adis Hasic aus nächster Nähe.

Evings Giovanni Schiattarella prüft Fischer mit einem Schuss. Doch der Keeper pariert.

Beinahe das 3:0 für den BVB! Der Schuss von Philipp Rosenkranz zählt aber nicht, da er im Abseits steht.

Christian Werner kommt mit dem pfeilschnellen Dennis Stolzenhoff nicht klar, foult ihn erneut. Werner steht kurz vor einer Gelben Karte.

Osman Kumac netzt zum 2:0 ein. Das Tor fällt aufgrund eines sauberen Spielaufbaus. Elvedin Joldic lenkt den Treffer mit einem sauberen Pass aus der Abwehr ein.

Eving kommt besser ins Spiel. Dimitros Kalpakidis kommt zum gefährlichen Torschuss. Doch BVB-Keeper Florian Fischer rettet den Ball mit einer Glanzparade zur Ecke.

Fathallah Boufeljat trifft. Zuvor hatte bereits Dennis Stolzenhoff eine Chance. Beide Mannschaften starten sehr aggressiv. Jedoch geht Brambauer verdient in Front.

BVB-Coach Dirk Bördeling schwärmt von der Evinger Offensive, weiß aber auch um die Qualität seiner Mannschaft. Die ersten drei Ausfälle kann Brambauer kompensieren - der 22-Mann-Kader ist laut Bördeling tief genug besetzt. Die Evinger geben sich vor ihrem Westfalenliga-Debüt zurückhaltend, aber kämpferisch. "Wir wollen auf keinen Fall verlieren", sagte Co-Trainer Daniel Rios im Gespräch mit der Redakion der Ruhr Nachrichten.

 

Lesen Sie jetzt