Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

4:1 in Günnigfeld – ''Zebras'' siegen auf Naturrasen

Fußball: Landesliga

Der SC Hennen kann doch auf Naturrasen. Mit einem 4:1-Sieg entführten die "Zebras" auf dem bisher ungeliebten Untergrund beim Bochumer Aufsteiger VfB Günnigfeld alle drei Zähler. Aber es gab ja etwas gutzumachen für die Hennener.

HENNEN

, 09.11.2014
4:1 in Günnigfeld – ''Zebras'' siegen auf Naturrasen

Hennen in Herbede

Da war einmal die schwache Leistung aus der Vorwoche beim 0:1 in Obersprockhövel und da war auch noch die 1:5-Pleite in Hilbeck auf Naturrasen im Hinterkopf. Hennen begann mit Schepers im Sturm, Unkhoff im defensiven Mittelfeld – Setzer übernahm den offensiven Part – und Berg auf der linken Abwehrseite. Vor allem nahm Hennen von Beginn an den Kampf an und spielte mutig und schnörkellos nach vorne.So konnten die Gastgeber bereits in der zweiten Minute gerade noch vor dem einschussbereiten Setzer retten. Als Günnigfeld dann die ersten Warnschüsse durch Fahr (knapp drüber) und Wrede (Wild parierte) abgegeben hatte, schlug Hennen zu: Setzer spielte Kemal Sentürk frei und dieser schoss platziert zur Führung ein (26.).

Zweimal musste Torwart Johannes Wild noch gegen Reiser aus spitzem Winkel und bei einem Freistoß von Grallert vor der Pause retten. Wild war ein Garant für den Erfolg der „Zebras“. Letztlich musste er nur einmal hinter sich greifen, als Fahr kurz nach dem Wechsel einen langen Ball in die lange Ecke einköpfte.

Hennen war zu passiv geworden und kam erst nach einer guten Stunde wieder nach vorne. Als Wiesner in den Strafraum eindrang, beging Bazylin ein Handspiel. Aykan Kutlu verwandelte den fälligen Elfmeter  und verschuldete wenig später selbst einen auf der Gegenseite. Doch Björn Grallert (74.) donnerte diesen an die Latte. Nun lief alles für Hennen. Während hinten Wild nicht zu überwinden war, konterten die „Zebras“ in der Schlussphase eiskalt. Nach einem Solo von Zorawik und der Hereingabe von Meinks traf Michael Hines zum 3:1 und auf Pass von Markovic erhöhte erneut Sentürk sogar auf 4:1 – Hennen kann auch auf Naturrasen. 

Johannes Wild, Robert Wiesner, Aykan Kutlu, Dominik Esselun, Nils Berg (81. Jan-Patrick Meinks), Jan Loos, Nick Unkhoff (58. Lukasz Zorawik), Michael Hines, Marc Setzer, Kemal Sentürk, Pascal Schepers (70. Matijas Markovic).

0:1 Sentürk (26.), 1:1 (50.), 1:2 Kutlu (66., Handelfmeter), 1:3 Hines (87.), 1:4 Sentürk (90.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt