Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

A-Liga: 3:2 - VfL Senden wird zum Meister der Effektivität

HERBERN Der runderneuerte Bezirksliga-Absteiger VfL Senden hat sich zum Saisonstart beim SV Herbern II als ein Meister der Effektivität präsentiert. Aus zwei Chancen machte seine junge Truppe drei Tore - und gewann glücklich mit 3:2.

von Von Kevin Kohues

, 17.08.2008
A-Liga:  3:2 - VfL Senden wird zum  Meister der Effektivität

Zweiter Sieger: Herberns Christian Adamek (r.) muss Carsten Besselmann ziehen lassen.

Ganz anders die Herberner, die nach 0:3-Pausenrückstand ein Powerplay aufzogen, aber beste Möglichkeiten ausließen. David Brockmeier nach Vorarbeit von Manuel Lachmann (51.) und Marco Hölscher per Kopf nach Hereingabe von Sven Overs (60.) brachten Blau-Gelb zwar zurück ins Spiel, doch die Hypothek der drei Gegentore erwies sich letztlich als zu hoch.

Vor allem bei langen Bällen machte die SVH-Defensive im ersten Durchgang keine gute Figur, die ersten beiden Gegentore durch Sebastian Bischoff (21.) und Fehim Sinanovic (24.) resultierten aus Stellungsfehlern. Marvin Lemmer traf per Sonntagsschuss zum 0:3 (36.). Danach drehte Herbern auf, blieb aber nach den Anschlusstoren glücklos. Die größte Chance zum Ausgleich vergab Christian Adamek, dessen Schuss von einem Sendener Verteidiger auf der Linie weggeköpft wurde.

Hehemann; Manuel Lachmann, Wenzel (46. Felix Hölscher), Peter Lassak, Raphael Lachmann, Adamek, Overs (79. Fiedler), Roters, Marco Hölscher, Brockmeier (75. Andreas Sennekamp), Reher.

Kauert; Buricke, Reimer, Ludwig, Barnhofer, Lemmer, Besselmann (70. Pauer), Lücker (54. Martel), Sinanovic, Tillmann, Bischoff (63. Froning).

0:1 (21.) Bischoff, 0:2 (24.) Sinanovic, 0:3 (36.) Lemmer, 1:3 (51.) Brockmeier, 2:3 (60.) Marco Hölscher.