Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alles bei Obi - auch der Ball

Auf der Außenbahn

Alles bei Obi – das war mal der Slogan einer Baumarktkette. Aktuell war es jedoch nicht der Grund, warum ein gleichnamiger Fußballer plötzlich scheinbar Gefallen daran gefunden hatte, auf einer Baustelle herumzuklettern. Der Grund war am Ende viel banaler und hat mit den eigenen Füßen zu tun.

CASTROP-RAUXEL

10.10.2016
Alles bei Obi - auch der Ball

Hier hat Safa Obi den Ball im Blick. Beim Warmmachen vor seiner Einwechslung gegen Hillerheide war das kurzzeitig nicht der Fall.

Safa Obi, Fußballspieler beim FC Frohlinde, hatte vor seiner Einwechslung im Bezirksliga-Spiel gegen den FC/JS Hillerheide schon einen besonderen Einsatz hinter sich. Da kletterte der 21-Jährige doch vor dem Anpfiff auf dem Baugerüst am Vereinsheim in der zweiten Etage herum. Und nicht, weil sein Name zufälligerweise an eine Baumarkt-Kette erinnert, sondern weil ein von ihm geschossener Ball beim Warmmachen im oberen Metallgestänge hängen blieb.

Marius Aschenbach, Angreifer beim B-Kreisligisten TuS Henrichenburg II, war am letzten Sonntag trauriger Held seiner Mannschaft. In der Partie gegen Wacker Süd Recklinghausen gelangen dem Stürmer vier tolle Treffer und eine Torvorlage. Genutzt hatte es aber leider nur wenig. Sein Team musste am Ende mit einer 6:7-Niederlage vom Platz gehen und stand trotz der vier Aschenbach-Treffer mit leeren Händen da.

Holger Bombien, Trainer der Bezirksliga-Fußballerinnen der Spvg Schwerin, weiß offenbar, was die Stunde beim Thema Fairness geschlagen hat. Das Derby seines Teams bei Victoria Habinghorst sollte ursprünglich um 13 Uhr auf dem Rasenplatz im Gänsebusch angepfiffen werden. Die Victoria-Verantwortlichen fragten im Vorfeld bei den Schwerinern an, ob die Partie auf 15 Uhr verlegt werden könne, da die Hälfte ihres Teams um 13 Uhr noch nicht verfügbar sei. Bombien: „Natürlich haben wir da zugestimmt. So gehört sich das. Und so sollten auch andere Vereine reagieren und miteinander umgehen.“

Lesen Sie jetzt