Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alles neu beim SuS Merklinde

SuS Merklinde

Neue Spielzeit, neue Leute: Wenn der SuS Merklinde am Sonntag, 15. August, beim TuS Rahm in die Fußball-Bezirksliga startet, wird vieles anders sein. Das fängt schon beim Trainer an.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß

, 13.08.2010
Alles neu beim SuS Merklinde

Marco Gruszka hat das Ruder in Merklinde übernommen.

Marco Gruszka ersetzt Toni Kotziampassis. Neu auch der Abwehr- Routinier Dietmar Gaida, der vom Westfalenligisten DSC Wanne herüber wechselte, und der dazu beitragen soll, die Abwehrformation zu stabilisieren. Im Verbund mit Abfangjäger Gruszka im Mittelfeld, der diese Aufgabe als Ex-Profi schon bei einigen höherklassigen Vereinen (darunter auch der FC St. Pauli) unter Beweis gestellt hat, sollte das gelingen.

63 Tore hatten die Merklinder in der Vorsaison kassiert. Dass es trotzdem zu einem sechsten Tabellenplatz reichte, lag auch an den 73 erzielten Treffern. Auf beiden Seiten ist also Luft nach oben. Dass es in der Abwehr wirklich besser klappen kann, haben die Merklinder beim Pokalsieg (4:2) gegen den Klassenkameraden TSK Herne unter der Woche bewiesen. Die Gegentore fielen erst in der Schlussphase, unter anderem durch ein klares Abseitstor. Und da legt der sportliche Leiter Martin Broll den Finger in die Wunde: "Unser Trainer lässt das ganz modern ohne Libero spielen und da ist ein Schiedsrichter ohne Linienrichter, schon mal überfordert."

Auf der anderen Seite haben die Merklinder glasklare Torchancen vergeben. Da traf Tobias Ott selbst das leere Tor nicht. Aber Trainer Gruszka war dennoch zufrieden: "Immerhin haben wir die Gelegenheiten herausgespielt, irgendwann gehen die auch rein." Hoffentlich in Rahm, denn da geht es zuerst wieder auf der im letzten Jahr so ungeliebten Asche los. Aber auch das sieht der in der Vergangenheit eigentlich nur Rasenplätze spielende Neutrainer anders: "Das darf keine Ausrede sein." Irgendwie scheint tatsächlich alles anders in Merklinde zu sein.

Lesen Sie jetzt