Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Altendorf trifft auf eine Tormaschine

fU?BALL

Im Relegationsfinale um den Aufstieg in die Kreisliga A trifft der SV Altendorf-Ulfkotte am Samstag auf der Anlage des FC Marl auf Rot-Weiß Erkenschwick. Der schoss in der regulären Saison 143 Tore in 26 Spielen.

ALTENDORF-ULFKOTTE

08.06.2018
Altendorf trifft auf eine Tormaschine

Altendorfs Trainer Thomas Kreuz (l.) möchte auch in Marl so mit seinen Spielern jubeln. Auf André Becker (M.) muss er dabei allerdingsverzichten, er sah Dienstag gegen Erle die fünfte Gelbe Karte und ist gesperrt. Leistner

Altendorfs Trainer Thomas Kreuz kennt die Zahlen natürlich und hat Respekt. „Wir müssen so lange wie möglich die Null halten und dann auf den Lucky Punch hoffen.“

Relegation zur A-Liga

SV Altendorf - RW E´schwick

Sa. 17 Uhr, SA Hagenstraße, 45768 Marl.

In Ehrfurcht erstarren will Kreuz vor dem Gegner allerdings auch nicht. „Meisterschaften gewinnt man nicht durch den Angriff, sondern durch die Verteidigung“, sagt Kreuz. Die Staffel 3 der Kreisliga B, in der Erkenschwick Vizemeister wurde, zeichne sich ohnehin durch eine sehr hohe Trefferquote aus: „Da haben ja fast alle Teams 60 Gegentore und mehr.“

Trotzdem müsse sein Team das Erkenschwicker Offensivtrio kontrollieren und unbedingt Freistöße in Nähe des eigenen Strafraums vermeiden: „Die haben Schützen, die das Ding fast von überall reinhauen“, warnt Kreuz.

Es sind jene Spieler, von denen auch Erkenschwicks Trainer Andreas Albersmann sagt, dass sie „auch höherklassig spielen könnten“. Erkenschwicks Problem: Diese Akteure sind nicht immer dabei. Bei der Frage, ob das im Finale anders ist, hüllt sich Albersmann lieber in Schweigen ...

So oder so wird der Sieger von Marl am Samstag nur unter Vorbehalt jubeln können. Denn ob er aufsteigt, entscheidet sich erst am Sonntag, wenn der SC Reken und der VfB Kirchhellen um den Bezirksliga-Aufstieg spielen. Setzt sich Reken durch, rücken Altendorf oder Erkenschwick ebenfalls auf. Doch das Hinspiel endete 0:0. „Ich hätte mir ein klares Ergebnis für Reken gewünscht“, sagt Thomas Kreuz. Aber Fußball ist kein Wunschkonzert.

Anzeige