Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Amacspor: Ein Aufsteiger ist die große Unbekannte

Fußball-Bezirksliga 14

Der Bochumer Aufsteiger Amacspor Dahlhausen ist die große Unbekannte vor der neuen Saison der Bezirksliga 14. Und wenn man etwas nicht kennt, schießen schnell Gerüchte wie Pilze aus dem Boden. Droht ein neues Inter Bochum, das vor zwei Jahren zur Lachnummer wurde und mit 433 Gegentoren ohne Punktgewinn abstieg?

SCHWERTE

von Von Jörg Krause

, 13.08.2010
Amacspor: Ein Aufsteiger ist die große Unbekannte

Willi Landgraf, hier noch im Aachener Trikot.

Oder plant der Club durch einen potenten Sponsor hochgerüstet gar den Durchmarsch? Wer ist Amacspor?

Der Verein wurde 1987 als Türk Amacspor gegründet. "Mit dem Ziel, im lokalen Sport das Zusammenleben zwischen Deutschen und Ausländern zu fördern und besonders den türkischen Mitbürgern den Zugang zu sportlicher Betätigung zu erleichtern", so heißt es auf der Internetseite des Clubs. Im Sommer 2001 wurde eine Namensänderung in Amacspor Dahlhausen 87 beschlossen.

Gespielt wird am Lewacker, noch aus besseren Zeiten der SG Linden-Dahlhausen bekannt. Auch eine Vereinshymne mit dem Titel "Amac ist da" gibt es. Sie stammt von der Band "Pseudo Krupp" und besticht mit einfachen deutschen Texten wie "Amacspor, Amacspor, schieß ´n Tor."

Am 9. Mai machte Amacspor der Hymne alle Ehre. Mit dem 2:1-Sieg über RaSpo Weitmar war der Aufstieg perfekt und der Club erstmals in seiner Historie Bezirksligist. Die Einstufung in die Staffel 14 dämpfte die Begeisterung allerdings, da alle anderen Bochumer Clubs in der Staffel 13 spielen.

Für den Macher ist die Liga aber kein Neuland. Aytekin Samast, der die Mannschaft vor einem Jahr als Cheftrainer übernahm, war von 2006 bis 2008 Trainer bei Hedefspor Hattingen und kennt die meisten Teams der Liga.

Für Aufsehen sorgte im Februar die Reaktivierung von Willi Landgraf (41). "Mister 2. Liga" bestritt 508 Spiele in der 2. Bundesliga, die meisten für Alemannia Aachen. Die Söhne von Samast und Landgraf spielten zusammen bei der DJK TuS Hordel und der umtriebige Samast schaffte es tatsächlich Landgraf zu überreden, die Stiefel für Amacspor zu schnüren. Auch für diese Saison hat "Willi, das Kampfschwein" nochmal zugesagt.

Landgraf ist zweifelsohne ein Imagegewinn für den Verein, aber hochgerüstet wird nicht. Die erfolgreiche Aufstiegself wurde punktuell verstärkt. Ayhan Bezgen (Urania Lütgendortmund), Faruk Yildirim, Kamrooz Yilani (beide TuS Stockum), Toni Mustafi (DJK Linden), Sascha Dalmann (Wattenscheid 09 II) und Yasin Kalayci (eigene Jugend) heißen die Neuzugänge. Aytekin Samast hält den Kader für stark genug, um in der Bezirksliga zu bestehen. Der VfB Westhofen wird diesen am Sonntag als erste Mannschaft auf Herz und Nieren testen.

Lesen Sie jetzt