Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anil Sezen - Außergewöhnlich talentiert

SCHWERTE Er ist erst 15 Jahre alt. Trotzdem hängen schon die ersten Medaillen von Deutschen Meisterschaften an der Wand. Die Rede ist von Anil Sezen. Seine Leidenschaft: das Rettungsschwimmen. Ein Porträt.

von Von Bastian Bergmann

, 20.11.2007

Zwei goldene und eine Silbermedaille sammelte Anil in den letzten beiden Jahren auf den „Deutschen“. Sein außergewöhnliches Talent war schon in frühen Jahren kaum zu übersehen. Bereits mit neun Jahren begann er bei der DLRG Schwerte mit Wettkämpfen im Rettungsschwimmen. Seine Begabung blieb seiner Trainerin Anke Fabri nicht verborgen. Vom Seepferdchen bis zum Abzeichen in Gold absolvierte er alle Schwimmprüfungen, die er ablegen konnte.

Stetig verbesserte sich Anil Sezen weiter, bis Fabri ihn sprichwörtlich ins kalte Wasser schmiss. Sein erster Wettkampf waren die Stadtmeisterschaften im Jahr 2000, bei denen Anil auf Anhieb auf dem ersten Platz landete.

Doch was macht das Rettungsschwimmen eigentlich aus? Normalerweise besteht ein Wettkampf aus sechs Disziplinen. In Anils Altersklasse (15/16) werden drei Disziplinen absolviert: 100m Hindernis, 50m Retten und 100m Retten mit Flossen. "Am liebsten schwimme ich 50m Retten - das ist das Kürzeste", erklärt der 15-Jährige. Seine Paradedisziplin sei jedoch die Disziplin 100m Retten mit Flossen. "Hier ist die Flossentechnik wichtig. Man muss die Beine gut bewegen", erläutert Anil.

Basketballer - aber nur nebenbei

Auch wenn er "nebenbei" noch durchaus erfolgreich Basketball bei der Schwerter Turnerschaft spielt, zieht Anil das Schwimmen vor. "Es macht beides Spaß, aber beim Schwimmen bin ich erfolgreicher", sagt er.

Sehr erfolgreich sogar sogar. Erst vor kurzem sicherte sich der Schüler des Friedrich-Bährens-Gymnasiums bei seinem ersten Wettkampf im Kader der Deutschen Nationalmannschaft in Eindhoven gegen durchweg ältere Konkurrenz den dritten Platz. "Das war ein gutes Gefühl", beschreibt Anil die Momente auf dem Podium.

Auch die Bundestrainerin war mit ihrem Schützling sehr zufrieden und machte ihm große Hoffnungen für die EM-Qualifikation, die in Hamburg im Rahmen des Junioren-Rettungspokals stattfindet. Dort treten alle Bundesländer gegeneinander an. Die ersten Sechs in der Gesamtwertung aus Indoor- und Outdoor-Disziplinen starten bei der Europameisterschaft. "Draußen muss ich noch trainieren. Im Laufen bin ich nicht ganz so stark", sagt Anil. Er weiß, wo er noch Schwächen hat.

Der Traum vom Weltmeistertitel

Aber auch daran wird Anil Sezen arbeiten, um seinem großen Traum Schritt für Schritt näher zu kommen. Einmal Weltmeister in einer Disziplin werden. Qualifikationszeiten für die WM in Berlin nächstes Jahr hat er bereits geschafft. Vielleicht ist ja dort schon die nächste Medaille für Anil Sezen in Reichweite.

Lesen Sie jetzt