Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anja Schäfer-Bongwald verstärkt den RVR-Achter

Rudern-Bundesliga

Wenn am Samstag, 14. August, der Frauen-Achter des RV Rauxel zum vorletzten Renntag der Ruder-Bundesliga in Hannover an den Start geht, ist auch Anja Schäfer-Bongwald mit an Bord. RVR-Trainer Peter Jost schickte sie schon 1988 mit dem Deutschland-Achter bei den Olympischen Spielen in Seoul ins Rennen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Christian Püls

, 12.08.2010
Anja Schäfer-Bongwald verstärkt den RVR-Achter

RVR-Achter-Kapitänin Margarete Jakschik (vorne) kann beim vorletzten Renntag der Ruder-Bundesliga in Hannover nicht ins RVR-Boot steigen. Sechs weitere Frauen fehlen dem Team.

Bei der Rückkehr seines ehemaligen Schützlings in seinen Achter wird Jost jedoch nicht vor Ort sein, er weilt im Urlaub in Tirol. Seine Freude über Schäfer-Bongwalds Engagement trübt das indes nicht. "Es ist eine tolle Geste, dass sie mitfährt", sagt Jost. Die ehemalige Olympia-Teilnehmerin lebt in Wien und arbeitet als Bootsbauerin.

Beim Gastspiel in Hannover muss das RVR-Frauenteam auf sieben Mitglieder verzichten: Magdalena und Margarete Jakschik fehlen ebenso wie Jeannine Balz, Katrin Specka, Julia Wichmann, Leonie Augustin und Inga Döhring. Drei Wochen haben sich die Sportlerinnen in der neuen Konstellation auf die 350 Meter lange Strecke in Hannover vorbreitet. Noch angespannter als bei den Frauen stellt sich der Personalsituation für den Herren-Achter des RVR dar. Zwar ist Stamm-Schlagmann Yorck Polus wieder mit an Bord, jedoch reisen die Ruderer von der Wartburginsel nur zu neunt nach Hannover. "Und der neunte Mann bin ich", erklärt Kai Sporea, der eigentlich Trainer Jost in Hannover vertreten soll.

Michel Palisar und Malte Jakschik sind nach ihren Erfolgen bei der U19-Weltmeisterschaft im Urlaub und stoßen erst zum Saisonfinale in Münster wieder zur Mannschaft. Weitere Ruderer fallen verletzt aus. Kopfschmerzen dürfte dem Interims-Betreuer die Backbord-Seite des Bootes bereiten. "Falls noch einer auf dieser Seite ausfällt, muss einer von Steuerbord herüberwechseln", sagt Sporea. Vor dem Vorletzten Rennen zur Ruder-Bundesliga-Saison liegt der Herren-Achter des RV Rauxel mit 34 Punkten auf Platz neun der Tabelle. Der Frauen-Achter hält mit 21 Punkten Rang acht.

Lesen Sie jetzt