Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anna Hoja zu ihrem neunten Platz: „Das war schon okay so“

Beachvolleyball

Das Abschneiden der Schwerterin beim Saisonfinale am Timmendorfer Strand war zwar kein Ausreißer nach oben, aber auch keine Enttäuschung.

Schwerte

, 04.09.2018
Anna Hoja zu ihrem neunten Platz: „Das war schon okay so“

Anna Hoja (li.) und ihre Düsseldorfer Partnerin Steffi Hüttermann beendeten das Finalturnier am Timmendorfer Strand auf dem neunten Platz.

Als Nummer neun der Setzliste waren die Schwerterin Anna Hoja und ihre Partnerin Steffi Hüttermann (Düsseldorf) am vergangenen Wochenende zum Beachvolleyball-Finalturnier der Techniker-Tour an den Timmendorfer Strand angetreten. Und als Neuntplatzierte beendeten die beiden das Turnier, das für die nationale Beach-Elite auch in diesem Jahr wieder der stimmungsvolle Saisonhöhepunkt war.

„Das war schon okay so“, meinte Hoja zum Abschneiden. Mit etwas Glück hätte es auch der fünfte Platz werden können, aber dazu hätten Hoja/Hüttermann ihr Auftaktspiel nicht verlieren dürfen. Doch gegen das an Nummer acht gesetzte Gespann Karnbaum/Niemczyk verloren sie in drei Sätzen (11:25, 25:12, 10:15). „Dieses Spiel war der Knackpunkt fürs weitere Turnier“, meinte Anna Hoja.

Die zweite Partie gegen die Nummer 16 der Setzliste, das Gespann Claaßen/Intervies, ließen Hoja und Hüttermann einen standesgemäßen Zweisatzsieg folgen (25:22, 25:14). Im folgenden Viertelfinale gegen die an Nummer sieben gesetzte Paarung Gernert/ Kiesling hielten die beiden den ersten Satz bis zum 15:15 offen, mussten sich letztlich aber mit 18:25 und 12:25 geschlagen geben.

So stand unter dem Strich besagter Platz neun zu Buche – kein Ausreißer nach oben, aber auch kein enttäuschendes Abschneiden für Anna Hoja (26) und Steffi Hüttermann (32), die sich am Rande des Finales am Timmendorfer Strand mit ihrem Trainer darauf einigten, auch in der nächsten Saison als Team im Sand zu baggern und zu pritschen. „Die Konstellation passt, wir sind mittlerweile gut befreundet. Und wenn man länger zusammenspielt, macht das auch in sportlicher Hinsicht Sinn“, sagt die Schwerterin.

Lesen Sie jetzt