Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ascheberg holt in verrücktem Spiel einen Punkt

Fußball-Bezirksliga 11

Kurios ist das Spiel TuS Ascheberg gegen Tabellenführer DJK Adler Buldern am Samstag ausgegangen: Zwei Elfmeter in den ersten vier Minuten, acht Tore insgesamt - und den entscheidenden Treffer zum 4:4 in der Nachspielzeit markierte kein Feldspieler, sondern Aschebergs Torwart Tobias Kofoth.

ASCHEBERG

von Von Heinz Overmann

, 03.06.2012
Ascheberg holt in verrücktem Spiel einen Punkt

Fabian Freund (grüne Hose), hier im Zweikampf mit einem Bulderner Spieler, erzielte die 1:0-Führung.

Ein völlig verrücktes Fußballspiel erlebten die etwa 200 Zuschauer am Samstagnachmittag. Die Partie begann mit zwei Paukenschlägen. Erster Angriff des TuS, Foul, Elfmeter - Fabian Frönd verwandelt sicher. Dann der erste Angriff der Gäste, wieder Foul, wieder Elfmeter - es steht 1:1.  In der Folgezeit ist Ascheberg das bessere Team, nutzt aber seine Chancen nicht. Die Adler aus Buldern sind da abgeklärter und vor allem effektiver: 1:3 führen sie zur Pause.

 Nach dem Seitenwechsel versuchte der Tabellenführer die Führung über die Zeit zu bringen. Und das schien zu gelingen, denn vom TuS gab es kaum Gegenwehr. Die wurde schließlich mit dem Anschlusstreffer zum 2:3 von David Falke (72.) aktiviert. Buldern reagiert schon drei Minuten später, als Omar Mustapha auf 4:2 erhöht.  Zwei Minuten später ist die Partie wieder offen. Der eingewechselte Felix Kaupa donnert das Leder aus 25 Metern in den Winkel - 3:4. Dann folgt der nächste Rückschlag für den TuS, als Matthias Müller nach einem Foulspiel die rote Karte sieht - eine zu harte Entscheidung des Schiedsrichters.

 Dann läuft die Nachspielzeit, und ein Eckball bietet dem TuS die letzte Chance zum Ausgleich. Torhüter Tobias Kofoth verlässt sein Gehäuse, steht beim Eckball genau richtig und trifft aus acht Metern mit einem sehenswerten Kopfball zum 4:4-Endstand. Jubel beim TuS-Anhang, die 80 mitgereisten Adler-Fans sind schockiert. 

Kofoth - Rüller, Herbrand (60. Kaupa), Schöpe (87. Olbrich), Schröer, Falke, Hattrup, Müller, Frönd, Sabe (77. Vester), Füchtling

1:0 Fabian Frönd (1., Strafstoß), 1:1 Alexander Möllers (4., Strafstoß), 1:2 und 1:3 Peter Niehoff (35. und 41.), 2:3 David Falke (72.), 2:4 Omar Mustapha (75.), 3:4 Felix Kaupa (77.), Tobias Kofoth 4:4 (90.+3)

Müller (82./TuS) wegen Foulspiels

Lesen Sie jetzt