Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aufgebot bestätigt: Sieberg fährt durch London

Olympia 2012

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat sein finales Aufgebot für die Olympischen Spiele in London bekannt gegeben. Marcel Sieberg hat es in den Kader für Olympia geschafft.

CASTROP-RAUXEL

von Von Carsten Loos

, 26.06.2012
Aufgebot bestätigt: Sieberg fährt durch London

Marcel Sieberg (links) versuchte bei der Deutschen Meisterschaft in Grimma seinen Kapitän vom Team Lotto Belisol, André Greipel (rechts), ins Vorderfeld zu fahren. Sieberg wurde am Ende bei der DM Neunter, Greipel Zehnter.

Neben Sprint-Hoffnung André Greipel soll dessen Teamkollege Marcel Sieberg, Nachwuchsfahrer John Degenkolb sowie die Zeitfahrspezialisten Tony Martin und Bert Grabsch um die Medaillen kämpfen. Marcus Burghardt wurde vom BDR am Montag als Ersatzfahrer nominiert.  Im Straßenrennen setzen die Deutschen damit auf eine Sprintankunft und in erster Linie auf die Stärke von Greipel. Für den Kampf gegen die Uhr sind erwartungsgemäß Vorjahres-Weltmeister Martin, der erst in der vergangenen Woche deutscher Meister geworden war, und Grabsch - WM-Goldmedaillengewinner von 2008 - vorgesehen.

Schon 2008 gehörte Sieberg zum erweiterten BDR-Kader für die Olympischen Spiele. Letztlich fuhr er aber nicht mit nach Peking. Wegen des schweren, bergigen Kurses entlang der chinesischen Mauer hatte das deutsche Team damals nicht auf eine Sprintankunft gesetzt. Das ist in London anders. Dort wird ein Massensprint auf „The Mall“, der Prachtstraße unweit von Buckingham Palace, erwartet - nicht zuletzt mit dem Lokalmatadoren, Weltmeister Mark Cavendish. Zu einer Strecken-Besichtigung waren Sieberg, Greipel und John Degenkolb (Agros-Shimano) schon Anfang Mai in London.„Natürlich ist das für jeden Sportler ein Traum, zu den Olympischen Spielen zu fahren“, sagte Sieberg nach der Nominierung. Olympia sei eben kein Rennen wie jedes andere. Bis dahin aber seien es „noch ein paar Rennen“, erklärte er: „Man muss hoffen, dass bei der Tour de France (ab 30. Juni, Anm.d.Red.) nichts passiert.“

Lesen Sie jetzt